Kategorie: Alltägliches Seite 1 von 3

Escape the Room – Findet Sherlock Holmes

WERBUNG

(Kinder-) Geburtstag im Escape-Room

Herr Sohn hat im Winter Geburtstag und möchte natürlich nicht bis zum Sommer mit einer entsprechenden Party warten. Somit zerbrechen wir uns als Eltern jedes Jahr den Kopf, wie wir die Feier gestalten, da das Wetter nicht immer kalkulierbar ist. Zudem auch die Gast-Kinder in den letzten Jahren nicht zwingend begeistert waren, wenn sie völlig vermatscht von einer Schnitzeljagden heim kehrten.

Da wir große Krimi-Fans sind, wollen wir dieses Jahr einmal einen Escape-Room testen. Schnell ist ein Raum in der Nähe mit einem passenden Motto gefunden. Wir lieben Sherlock Holmes – insbesondere die neuen modernen Staffeln mit Benedict Cumberbatch. Somit buchen wir in Mainz bei Exit Experience den Raum Sherlock.

Quelle: exit experience – der SHERLOCK

Die Geschichte

“Es ist das Jahr 1895 AD, Sherlock Holmes ist während dem wohl größten Auftrag seiner Karriere zur Aufdeckung eines Komplotts einer Geheimabteilung des Scotland Yards scheinbar spurlos verschwunden. Dr. Watson beauftragte Euch als letzte Hoffnung damit, das Rätsel seines Verschwindens zu lösen, bevor er gewaltsam von Scotland Yard hinter Gittern gebracht wurde. Ihr wurdet als Junior Detektive unwissentlich in ein gefährliches und abgekartetes Spiel hineingezogen, das Euer Ende bedeuten könnte. Die Spuren führten Euch zurück zu Holmes’ geheimen Versteckplatz, das Gebäude wurde jedoch von Elite-Einheiten der Scotland Yard umzäunt und Ihr habt nur noch 60 Minuten Zeit, um zu entwischen und die Wahrheit herauszufinden! ” Quelle https://www.exit-experience.de/

Eine Kurze Einweisung mit einem persönlichen Brief erhalten wir vor Beginn des Spiels in einem passenden Ambiente.

Und dann geht es los…..


Wir gelangen über einen langen Flur

Weiterlesen

Leben retten ist kinderleicht

WERBUNG

Leben retten, im Notfall handeln können – egal ob unsere Mitmenschen oder wir selbst im Straßenverkehr / beim Wandern verunfallen oder in lebensbedrohliche Situationen kommen – für uns als Vielfahrer, Weltenbummler, Outdoor-Freaks ein Rand-Thema, welches aber so wichtig ist!
Heute mal ein Beitrag rund um das Thema Herz-Kreislauf-Stillstand und die Nutzung eines AEDs für die Reanimation.

Herz-Kreislauf-Stillstand ist eine der häufigsten Todesursachen

In Deutschland erleiden im Jahr Ca. 50.000 – 70.000 Menschen einen Herz-Kreislauf-Stillstand. Zunächst treten schwere Herzrhythmusstörungen auf, denen binnen weniger Minuten der Herzstillstand folgt. Die betroffenen Personen verlieren das Bewusstsein und ihre normale Atmung setzt aus. 

Dann zählt jede Minute. Denn das Gehirn beginnt nach nur drei bis fünf Minuten ohne Sauerstoff, Schaden zu erleiden.

Eine Überlebenschance gibt es nur, wenn unverzüglich mit Gegenmaßnahmen begonnen wird. Denn mit jeder Minute, die das Herz stillsteht, sinkt die Überlebenschance der betroffenen Person um zehn Prozent.

Zwar sind viele Bürger bereit im Notfall zu helfen, doch nur jeder Fünfte traut sich zu, überlebensnotwendige Maßnahmen bei Unfallopfern einzuleiten. Es herrscht auf Grund von Unkenntnis eine hohe Unsicherheit bei der Versorgung von Notfällen. Noch größer ist die Unsicherheit  im Umgang mit den an vielen Orten verfügbaren Defibrillatoren.  Diese werden oft gar nicht genutzt, obgleich es in Deutschland mittlerweile flächendeckend rund 80.000 Geräte gibt, welche entscheidend dazu beitragen, dass eine Reanimation gelingt. Gekennzeichnet sind die Geräte mit diesem Symbol:

Durch den Einsatz von Defibrillatoren wird ein Herzflimmern / zu schneller Herzschlag unterbrochen und so die Wiederbelebung mit der Herzdruckmassage erst möglich.

Weiterlesen

Making Van Gogh

Making Van Gogh –  die Ausstellung des Jahres

Ganz aufgeregt höre ich im Radio im letzten Jahr einen Beitrag über die Ausstellung im Städel Museum Frankfurt.

“Im Zentrum der Ausstellung steht die Entstehung des „Mythos van Gogh“ um 1900 sowie die Bedeutung seiner Kunst für die Moderne in Deutschland. Gezeigt werden mehr als 120 Gemälde und Arbeiten auf Papier. Den Kern bilden 50 zentrale Werke von Vincent van Gogh aus allen Schaffensphasen. Es ist die umfangreichste Präsentation mit Werken des Malers seit fast 20 Jahren in Deutschland.” (Städel Museum)

Und es werden nicht nur Werke von Van Gogh gezeigt, sondern auch 70 Werke seiner Zeitgenossen wie Dix,  Max Beckmann, Ernst Ludwig Kirchner, Alexej von Jawlensky, Paula Modersohn-Becker oder Gabriele Münter als auch Peter August Böckstiegel, Theo von Brockhusen, Heinrich Nauen oder Elsa Tischner-von Durant.

Ganz klar, da muss man hin. Wann sonst kann so viele Werke auf einmal sehen?

Tickets und Anreise

Tickets gibt es online, jedoch nicht für Familien und auch die Führungen und Zeitfenstertickets sind rasch ausverkauft, sodass man derzeit eigentlich nur noch direkt an der Kasse Karten kaufen kann.

Da uns die Parksituation in FFM vor Ort bekannt ist, beschließen wir an einem Sonntag in die Stadt zu fahren. Morgens in aller Frühe schläft die Stadt, was die Fahrt recht entspannt gestaltet. Zudem sind um 9:00 Uhr vor dem Städel  in der Museumsuferstraße noch freie Plätze zu finden.


Wer keinen dieser Plätze bekommt, muss in eines der nahe gelegenen Parkhäuser und läuft dann rund 500 Meter und gelangt zu Fuß über eine der Brücken an das Museumsufer. ACHTUNG! Genug Bargeld mitnehmen, um das Parkhaus zu zahlen. Mein letzter Stand ist, dass nicht alle Parkhäuser Kartenzahlung akzeptieren. Ca. 20-25 Euro sollte man dabei haben.

Wir stehe um 9:30 Uhr vor dem Museum und haben Glück. Die Schlange ist noch nicht allzu lang. Nach rund 20 Minuten halten wir unser Ticket in der Hand mit dem wir in das Museum hinein gelangen. ACHTUNG: Die Schlange draußen kann sehr lang sein und wenn man Pech hat, steht man über eine Stunde lang im Regen.

 

Die Ausstellung

Was soll man sagen – man kommt her, um die Bilder einmal live zu sehen und sich von der Technik und der Tiefe der Farben beeindrucken zu lassen. Auf Drucken kann man diese nicht erfassen.

Weiterlesen

Der erste Beitrag über meine Reiseblog!

Mein erstes Interview – mit Katja Hein von Hin-Fahren

Ihhhh ich freue mich ja so!!!!! Der erste Bericht über  meine Familie, mich und unseren Reiseblog!

Die Geschichte zum Interview

Katja Hein und Ihren Blog Hin-Fahren.de habe ich vor rund einem Jahr auf Facebook kennengelernt. Ich war gerade bei der Urlaubsplanung unserer ersten Norwegenreise und habe Katja mehrere Löcher in den Bauch gefragt, die gerade aus dem hohen Norden zurück kam.

Seitdem tauschen wir uns regelmäßig aus über spannende Reiseziele und das Bloggerleben.

Im November war es dann endlich so weit und wir haben uns persönlich kennengelernt. Katja wohnt ganz in der Nähe und da wir einfach kein wetterfestes Ziel in Rheinhessen ausmachen konnten habe ich Katja kurzerhand zu Kaffee und frischen Apfelkuchen eingeladen.

Bild könnte enthalten: Innenbereich

Jetzt fehlt nur noch Katja.

Heraus gekommen sind viele spannende Gemeinsamkeiten und das Interview mit mir und meiner Familie. Ich bin total begeistert, was Katja da alles über uns zusammen geschrieben hat und natürlich auch ziemlich stolz, dass Katja mich als Blogger- & Kastenneuling interviewt und mir und meiner Familie so viel Platz auf Ihrem Blog gewidmet hat. Danke Dir, liebe Katja!

Ich bin mir sicher, dass Katja und ich uns noch häufiger in der nächsten Zeit sehen werden. Es gibt ja noch so viel zu bequatschen.

Das Interview findet Ihr auf Katjas Blog HIN-FAHREN. 
Unter der Rubrik Camperporträt veröffentlicht Katja regelmäßig neue Geschichten rund um Camper.
Natürlich gibt es auch hier viele Tipps rund um den Kasten und viele Reiseziele mit gut recherchierten Informationen. Katja liebt Frankreich, natürlich Norwegen und seit diesem Jahr lässt Portugal Ihr Herz höher schlagen.

PS: Und der Unterschied zwischen einem Profi und einem Amateur – an dieser Stelle könnte jetzt ein Bild von Katja und ihrem Kasten stehen, wenn ich daran gedacht hätte eines zu machen. Dafür gibt es im Beitrag von Katja ein aktuelles Bild von uns beiden.

 

Mehr Licht fürs Lotti-Mobil

Hilfe!!!! Wer hat das Licht aus gemacht?

Wer in den nordischen Ländern unterwegs war, weiß, dass der eine oder andere Tunnel so viel Licht schluckt, dass selbst das beste Fernlicht wie eine kleine Kerze im Wald wirkt und man nicht in der Lage ist die schwarze Fahrbahn von der Granitwand zu unterscheiden, weil zudem auch auf Fahrbahnmarkierungen gerne mal verzichtet wurde. Hinzu kommt, dass es im Winter nur kurz hell ist (wenn überhaupt) und so mancher Waldweg undurchdringbar erscheint.

Daher ist es für die nordischen Länder in der dunklen Jahreszeit jenseits des Polarzirkels ein Muss, für zusätzliche Beleuchtung zu sorgen, wenn man nicht früher oder später im Graben landen oder einen Elch rammen möchte. So gut wie alle Fahrzeuge, welche uns im Norden Norwegens begegneten, sind daher mit zusätzlichen Leuchten ausgestattet.

Weiterlesen

Kuschelig & warm in den Winter

Von Frostbeulen getestet….

Mit dem Kasten oder dem Zelt im Herbst unterwegs zu sein, stellt den Reisenden vor eine wesentliche Herausforderung: So wenig Material wie möglich mitzunehmen, da Gewicht und Platz Mangelware sind. Dabei muss das Mitgenommene maximal flexibel zu kombinieren sein. Ich habe mal zusammen gestellt, was uns in Funktion und Qualität überzeugt.

Dabei dürften sich jetzt insbesondere die Rubensdamen freuen – denn es gibt Hosen für Euch Mädels!!!!!

Weiterlesen

Ein neues Zuhause für Mr. Basilikum

Ein neues Zuhause für Mr. Basilikum

Auf unseren Fahrten begleitet uns stets Mr. Basilikum. Er erfreut sich im Kasten bester Gesundheit und peppt jede Campingküche mit seinen grünen, aromatischen Blättern auf. Aber es gibt da ein kleines Problem. Mr. Basilikum steht eigentlich immer im Weg herum und wird permanent hin und her geräumt.
Während der Fahrt fährt er gesichert im Waschbecken vom Waschraum mit. Sobald wir stehen, wandert er auf den Tisch. Nachts dann raus, wenn es die Temperaturen zulassen.

Also muss endlich eine praktikablere Lösung her bei der Mr. Basilikum nicht permanent das Badezimmer oder die Spüle belagert, aber auch so mobil ist, dass er mal rausgesetzt werden kann.

Die Lösung ist super simpel

Neben dem Herd an der Wand zum Bad ist noch ein Plätzchen frei. Für ein Regal reicht es jedoch nicht, da dieses ansonsten die Abzugshaube und den Deckel vom Herd blockieren würde. Eine bewegliche Lösung muss somit her.

Vier Ösenschrauben, zwei Rundholzstäbe und die formschönen und leichten Hängeblumentöpfe der Serie “loft urban green wall” aus dem Hause Elho *   erfüllen genau alle Anforderungen. Die Gefäße sind auf die Größe von Pflanztöpfen abgestimmt. Mit einem Haken an der Rückseite sind sie schnell in die Holzstangen eingehängt und durch die leicht abgeflachte Form wackeln sie auch nicht beim Fahren hin und her, wie es ein runder Topf machen würde. Zudem gibt es sie in zwei neutralen Farben, die sich überall einpassen. Weiß matt und Mausgrau matt.

Ich kaufe gleich auch noch den Doppeltopf von “loft urban green wall” *. Hier findet auch noch ein wenig Kleinkram seinen Platz bzw. Zwiebeln, Obst und sonstiges Gemüse, welches bei der Fahrt nicht mehr im Spülbecken mitfahren soll.


Ich hoffe die Lösung gefällt Euch und ist auch eine Idee für Eure Platzprobleme im Reisemobil.

Die Links zu den Produkten die wir verwenden und mit * gekennzeichnet wurden, sind Affiliate Links. Die Nutzung dieser Links ist für Euch mit keinem Nachteil verbunden. Mehr zu diesen Links könnt Ihr hier lesen.

Lammfelle nach Maß für den VW LT

Jetzt wirds kuschelig!

Wer weit weg von der Heimat unterwegs ist, braucht es kuschelig, um Heimweh vorzubeugen – so die Meinung vom Schrauber. Ich finde, dass man den Winter so besser überstehen kann. Rein praktisch gesehen, schonen die Bezüge die original Sitze. Die Sonne ist ja doch ganz schön agressiv und im nu lösen sich da die Stoffe auf.

Somit machen wir uns Ende April auf den Weg zur Firma Reissner Lammfelle in Heusenstamm bei Frankfurt. Der Spezialist für  Lammfelle nach Maß. Hier werden wir 2 Stunden lang beraten und testen in aller Ruhe die richtige Fellfarbe für unser Fahrzeug aus. Auf unserer Liste stehen dunkelblau, grau, dunkelgrau…. am Ende entscheiden wir uns für die Farbe weiß.

Die Schnitte zu den ISRI-Sitzen hat die Mitarbeiterin schnell gefunden, so dass eine Sonderanfertgigung eher mit einem geringeren Aufwand verbunden ist.
Für die Rückbank knobeln wir noch eine Lösung aus – diese ist am Ende dann recht simpel und besteht aus zwei Fellplatten. Da wir die Rückbank jeden Abend umbauen müssen, ist es etwas schwierig hier einen Bezug zu schneidern, welcher der Mechanik entspricht und diese nicht blockiert. Jedes Mal einen einfachen Bezug abzunehmen kostet zu viel Zeit. Somit haben wir uns für zwei passende Fellplatten entschieden, welche nur drüber gelegt werden und alternativ auch abends in der Hängematte oder dem Klappstuhl genutzt werden können.

Für Frostbeulen der Extraklasse

Jetzt kann der Winter kommen…

… hat der Schrauber sich nicht lumpen lassen und mir noch eine “Sitzheizung” gekauft. Leider lässt diese sich nicht so nachrüsten, wie wir es gerne gehabt hätten – somit also die einfache Auflagenvariante. Hauptsache warm!!!

Flauschig, hell und soooo gemütlich!

Zwei Wochen später ist es dann so weit. Die Bezüge sind fertig!!!! weiche Lammfelle nach Maß für den VW LT. Da wir eh gerade in der Gegend sind, holen wir diese ab und montieren sie selbst. (Dies ist normaler Weise ein kostenloser Service von Reissner. Und in vielen Fällen kann man die bestellten Sitze auch am gleichen Tag mitnehmen.)

Gestern Abend haben wir sie dann eingebaut  – und sie passen hervorragend! Ich persönlich würde am liebsten gleich hier bleiben und den Kasten gar nicht mehr verlassen. Hier mal ein paar Impressionen.

Unser "Wohnzimmer".

Unser “Wohnzimmer” – jetzt mit Sitzbezügen nach Maß von Lammfelle Reissner

 

Fellbezüge

Sorry, das Lenkrad musste einfach sein.

 

Fellbezug VW LT

Rückbank mit Fellplatten

Wie immer freue ich mich über Eure Kommentare unter dem Beitrag.

Wenn Ihr noch mehr lesen wollt, lade ich Euch herzlich ein unter der Rubrik Pimp my Womo reinzulesen oder unsere Reisen zu verfolgen.

Eure Alexandra

DIY – Tempomat einbauen beim Kasten

Das einzige was fehlt ist der Tempomat

Lotti ist mit ihren 17 Jahren wirklich gut ausgestattet – das einzige, was zu Schraubers Glück noch fehlt ist ein Tempomat. Frei nach dem Motto selbst ist der Mann durchstöbert er also das Sprinterforum nebst dem restlichen Internet, und kommt schon recht schnell zu dem Ergebnis, dass wir diesen ganz einfach nachrüsten können. (VW und Co hatten da eher keine Lust  oder zu wahnsinns Abwehr-Preisen)

Also bestellt der Schrauber über Ebay einen Einbausatz. Hört sich auch alles ganz einfach an. Hebel einbauen, Kabelstrang an Buchse stecken, frei schalten und fertig.

Das Märchen von der Buchse und dem Stecker

Kurz darauf kommt der Hebel hier mit zahlreichen Kabeln und Schrauben per Post an. Mein Vater ist als alter Bastler gleich dabei und so machen sich die beiden Männer im Winter dran den Tempomaten einzubauen.

Der Hebel (Design Mercedes) findet auch schnell den richtigen Platz – aber das Märchen von der Buchse und dem Stecker bleibt eins. Liebe Schrauber, beim VW LT gab es diese Buchse nie! Dies ist lediglich dem Sprinter vergönnt.

Also fangen der Schrauber und der Techniker an Kabel durch das Fahrzeug zu ziehen und vertängeln diese fachgerecht.

Nach einem Tag Bastelei ist das Werk vollbracht!

Ganz ehrlich – ich habe keine Ahnung, was die Zwei so rauchen, während sie basteln – hauptsache glücklich 😉

Jetzt nur noch frei schalten.

Der erste Weg führt zu unseren beiden Werkstätten hier im Ort. Diesen mangelt es jedoch an der richtigen Software. Also kontalktieren wir die VW-Händler im Umkreis. Von diversen Werkstätten kommt gar keine Rückmeldung – die halten unsere Anfrage schlicht für einen Scherz. Die VW Werkstatt in Alzey ruft glatte 300 Euro für das Freischalten auf (sie müssten ja auch die Kabel alle überprüfen). Die Werkstatt in Egelsbach ist mit knapp 70 Euro moderat dabei, dafür braucht man aber vier Wochen im Voraus einen Termin und wir fahren zudem noch 70 km.

Über das Kastenwagenforum erhalte ich den Tipp mal im VCDS-Forum nachzufragen, ob uns da jemand weiter helfen kann. Ich schreibe die Mitglieder in unserer Nähe an und ja, es meldet sich ziemlich schnell Andi zurück. Gleich am nächsten Abend fahren wir mit unserer Lotti hin.

Wenn es denn so einfach wäre….

Motiviert holt Andi den Laptop, will gerade den Diagnosestecker anschließen und stutzt…. unser VW-LT hat tatsächlich einen runden Stecker aus dem Hause Mercedes. Somit wird es heute nichts mit der Freischaltung. Mit Andis Hilfe finden wir den passenden Adapter und bestellen diesen wie immer über das Netz.

Eine Woche später ist der Stecker da und wir vereinbaren einen neuen Termin mit Andi. Die meiste Zeit nahm bei diesem Termin das Hochfahren des Laptops in Anspruch. Stecker eingestöpselt – Freischaltcode 11463 eingegeben (bei alten Diagnosegeräten Kanal 6 von 255 auf 1 setze) nund freuen!

Wir haben Tempomat!!! –  und das  für umgerechnet 170 Euro, einer Bastelstunde unter Männern, und einem neuen Kontakt im Nachbarort.

 

 

DIY – Papiergirlande basteln

Kleine Bastelei für Zwischendurch

Für mich gehört zum richtigen Urlaubsfeeing einfach eine Girlande. Da wir im Wagen vermehrt Kreise vorfinden, habe ich das Thema auch bei der Girlande aufgegriffen. Eine kleine Bastelei für Zwischendurch.

Zutaten:

festes Papier
Schere
Nähmaschine
Kreisvorlage (Becher oder ähnliches) alternativ Zirkel oder Kreisschneider

Und so wirds gemacht:

  1. Kreise ausschneiden
  2. Kreise nach Gefallen sortieren
  3. mit einem großen geraden Stich mit der Nähmaschine zusammen nähen
  4. aufhängen
  5. freuen!

Zeitaufwand ca. eine Stunde. Ich finde eine schnelle und preiswerte Methode, um den Kasten oder auch eine Party zu dekorieren.

Ich freue mich wie immer über Eure Kommentare unter dem Beitrag!

Mehr  DIY-Ideen rund um den Kastenwagen erhaltet Ihr in der Rubrik Pimp my Womo. Hier erfahrt Ihr, wie ich die Küche neu eingekleidet und den Thermovorhang genäht habe. Zudem macht der neue Teppich unsere Lotti jetzt richtig gemütlich.

Eure Alexandra

Seite 1 von 3

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén