Schlagwort: alltägliches

Brotzeit – einfach, lecker, gut! – mit selbst gebackenen Brot

Allen Ernährungstrends zum Trotz lieben wir Brot und eine ordentliche Brotzeit. Ob Süß am Morgen oder herzhaft am Abend.  Brot ist bei uns eine willkommene Alternative, wenn einfach niemand Lust zum Kochen hat oder die Zeit zu knapp ist.

Verärgert hat uns im Zusammenhang mit dem Thema Brot lediglich, dass es immer weniger echte Bäcker gibt, die ihr Handwerk verstehen und dafür sorgen, dass Abwechslung auf den Tisch kommt. Hier auf dem Land wird die Bäckerdichte zudem immer geringer, da diesen die Supermärkte mit den Fertigwaren Konkurrenz machen. Auch finden die Bäcker oft keine Azubis. Früh aufstehen ist halt nicht immer komfortabel.

Ehrlich und ohne Zusatzstoffe

Brot backen ist gar nicht so schwer. Daher backen wir unser Brot für eine gute und abwechslungsreiche Brotzeit immer häufiger auch mal selbst. Das geht dank Home-Office bzw. Büro im Anschluss an das häusliche Umfeld quasi nebenbei. Einzig 15 Minuten müssen für das Anmischen und Kneten investiert werden. Den Rest macht der Backofen.

Ich verzichte bei Brot backen dankend auf einen Brotbackautomaten. Dieser braucht viel zu lange. Zudem ist das Backen hier manchmal etwas kritisch, wenn man sich nicht genau an die Mengen hält oder der Teig mehr aufgeht als gedacht. Da für mich backen und kochen immer auch etwas mit Experimentieren zu tun hat, weiß man nie so genau, was am Ende passiert. Rezepte sind für mich Leitlinien und Ideengeber.
Auch ist bei uns bis heute noch keine Küchenmaschine eingezogen. Somit knete ich per Hand, was auch nicht wirklich schlecht ist, da man ein Gespür für den Teig bekommt.

Zum Brot backen verwende ich normales Mehl über alle Sorten, wie es im Handel erhältlich ist. Wer eine Großfamilie sein Eigen nennt, kann sich überlegen, ob er Getreide in 10 kg Säcken kauft und vorher frisch mahlt. Für uns reicht der normale Kauf im Supermarkt. Achtet aber darauf, dass ihr das Mehl nicht zu lange stehen lasst. So verliert es schon gemahlen einfach zu viele Vitamine.

Das Grundrezept – total simpel

Für den Alltag backe ich ganz gerne mit Vollkorn. Das Brot sättigt länger und hält sehr gut die Feuchtigkeit. Daher hier die Basics für das Kastenbrot.

500 g Weizenvollkornmehl

500 g Dinkelvollkornmehl

Hefe / Alternativ eine gute Trockenhefe

Wasser ca. 200-300 ml

Salz 1 Esslöffel

Ihr setzt wie gewohnt die Hefe mit ein wenig Mehl, Wasser und einen Löffel Zucker an. Alternativ kippt Ihr alle Zutaten zusammen und knetet den Teig ca. 5 Minuten kräftig durch, damit sich alle Klebestoffe im Mehl lösen. Ihr merkt, dass der Teig richtig ist, wenn er sich zu einer festen Kugel formen lässt und kein Mehl mehr an den Fingern klebt oder noch bröselige Teigreste in der Schüssel zu finden sind. Wasser gebe ich nach Bedarf hinzu. Meistens fange ich mit 200 ml an und arbeite mich dann vor. Was noch rein muss, hängt von meiner Kreativität ab.

Den Teig lasst Ihr gehen. Ich stelle ihn hierfür in den Backofen und nutze die Gährstufe. Um so länger Ihr den Teig gehen lasst, desto mehr Stoffe im Getreide werden durch die Hefe fermentiert. Das ist gut, denn so entgeht Ihr dem Blähbauch oder Bauchschmerzen, welche oft nach dem Genuss von Industriebrot auftreten. (hier wirkt Chemie schnell, sodass der Teig nicht mehr gehen muss und der Industriebäcker Zeit spart.) Mehr Infos gibt es unter dem Link.

Im Normalfall steht bei mir der Teig zwischen 2 und 4 Stunden. Zwischendrin knete ich ihn noch mal durch, damit Sauerstoff rein kommt.

Varianten zum Grundrezept

Wenn Ihr einmal verstanden und gefühlt habt, wie sich Euer Teig anfühlen muss, ist Eurer Kreativität beim Brot backen keine Grenze gesetzt. So finden sich bei uns im Brot häufig die Nudeln oder die Kartoffeln vom Vortag wieder. Auch Karotten machen sich ganz fein gerieben sehr gut. Natürlich könnt Ihr auch diverse Körner und Nüsse hineingeben. Chiasamen, Sonnenblumenkerne, Haferflocken oder Nüsse sind eine leckere Abwechslung.

Wer mag, kann auch mit Gewürzen experimentieren. Achtung manche Gewürze sorgen dafür, dass das Brot unansehnlich grün oder gelb wird. Leider findet die Farbe keine Gegenliebe bei den Familienmitgliedern, obgleich der Geschmack super ist.

Freunde des deftigeren Geschmacks tauschen das Dinkelmehl gegen Roggenvollkornmehl und geben noch etwas Sauerteig hinzu. Da Roggenmehl recht kompakt ist, braucht es meistens auch noch ein Stück Hefe mehr. Hier benötigt Ihr ggf. ein wenig mehr Flüssigkeit. Das merkt Ihr aber spätestens beim nochmaligen Kneten nach einer Stunde. Wer den Roggengeschmack mag, das Brot aber zu kompakt ist – ich knete meistens eine Hand voll feiner Haferflocken mit ein. Das macht das Brot etwas luftiger. Zudem streue ich die Flocken auf den Teig. Dann klebt er nicht so an der Form.

Zusätzlich könnt Ihr auch die Flüssigkeiten austauschen. Anstelle von Wasser schmeckt Buttermilch sehr lecker. Auch Malzbier ist eine Option.

Backen und fertig

Den Teig gebe ich dann in eine geölte Kastenform. 200 Grad ca. 45 Minuten und Euer Brot ist fertig. Wenn Euer Brot schön knusprig werden soll, dann direkt nach dem Backen so lange es heiß ist, das Brot mit einem feuchten Handtuch abtupfen oder mit Wasser einsprühen. Achtung kein kaltes Wasser auf heiße emaillierte Bleche und den Ofen tropfen lassen. Die Emaille kann so Schaden nehmen.

Schade, dass ich hier gerade kein Geruchs-Internet habe. Das ganze Haus duftet nach dem Brot.

Besonderer Hinweis

Wenn Ihr Sauerteig verbackt, dann wird das über kurz oder lang eine normale Kastenform nicht mitmachen und die Beschichtungen werden sich ablösen. Die meisten Formen sind weder auf die Temperatur von 200 Grad noch auf Säuren ausgelegt. Somit solltet Ihr Euch überlegen, ob es denn eine neue Form sein darf. Ich bin jetzt an dem Punkt angekommen und werde Euch gerne demnächst meine Erfahrungen berichten.

So, jetzt wünsche ich Euch viel Spaß beim Experimentieren. Bei uns gibt es heute Roggen-Haferflocken-Brot und Haselnussbrot.

Wenn Euch der Beitrag gefallen hat, dann freue ich mich über Eure Kommentare und natürlich dürft Ihr den Beitrag auch teilen. Mehr Rezepte findet Ihr in der Rubrik „kulinarisches“

 

Die Sache mit der Zuladung…

oder wie bekomme ich meine Familie nebst Gerödel in den Kasten?

Ein Kastenwagen ist eine tolle Sache. Jedoch stellt er Familien vor eine zusätzliche Herausforderung – die Zuladung. Diese wird oft unterschätzt, da dem Kasteneinsteiger gar nicht bewußt ist, was diese Kennziffer besagt und man in der Regel auch keine Idee davon hat, was denn nun das notwendige Reisegepäck so auf die Waage bringt.

Begriffe die hier eine wichtige Rolle spielen

Das zulässige Gesamtgewicht: Der Begriff ist schnell erklärt. Das ist das Gewicht, welches das Fahrzeug im voll beladenen Zustand auf die Waage bringen darf. Im Fahrzeugschein findet Ihr diese Angabe unter dem Punkt F.1 technisch zul. Gesamtmasse in kg. Bei uns sind das 3,5t

Der zweite für Euch relevante Begriff ist die Masse im Fahrbereiten Zustand. Diese findet Ihr im Fahrzeugschein unter G Masse des in Betrieb befindlichen Fahrzeugs in kg (Leermasse). Dieser Begriff ist erklärungsbedürftig. Ein Glück übernimmt das für uns der Gesetz- und Normengeber. Das Leergewicht umfasst hierbei das Fahrzeug inklusive vollem Kraftstofftank, Fahrergewicht (75 Kilogramm), Bordwerkzeug, Ersatzrad, Verbandkasten und Warndreieck. Für Fahrzeuge, die ab Juli 2003 erstmals zugelassen wurden, wird für die Kraftstofffüllung nur noch 90 Prozent des Kraftstofftankfassungsvermögens berücksichtigt. Bei unserem Fahrzeug beträgt die Masse im fahrbereiten Zustand  2900kg.

Zuladung: Die Zuladung ist nun recht einfach berechnet. Man ziehe die Masse im Fahrbereiten Zustand vom zulässigen Gesamtgewicht ab und erhält die Zuladung. Aber Achtung!!!! es wäre schön, wenn es so einfach wäre. Denn alles was Ihr an Zubehör zum Basisfahrzeug mit bestellt, wird nicht etwa dem Leergewicht hinzu gerechnet, sondern muss zusätzlich von der Zuladung abgezogen werden. So kann die Markise schnell mal 30 kg kosten und der Fahrradträger und das Solarpanel und…. Erkundigt Euch also genau beim Verkäufer, was alles an Zubehör in der Fahrbereiten Masse enthalten ist.

Wir haben Glück und der Fahrzeugschein wurde bei uns neu ausgestellt und alles neu durch gewogen. Wir dürfen 3500kg-2900kg=600kg zuladen.

Wieviel Zuladung brauchen wir als Familie?

Um heraus zu bekommen, wie viel Zuladung man theoretisch benötigt, gibt es eine einfache Formel, welche sich aus der EN 1646-2 ergibt: Diese lautet je Person 75 Kilogramm Körpergewicht plus zehn Kilo persönliches Gepäck plus zehn Kilo je Meter Fahrzeuglänge sollte der Wohnmobilhersteller einplanen. Bei unserem Lotti-Mobil wären das also:

4 Sitzplätze a 75 kg = 300 kg

4 * 10 kg Gepäck = 40 kg

5,50 m Fahrzeuglänge * 10 kg = 55 kg

das macht in Summe 395 kg Zuladung, die wir theoretisch nach der Norm benötigen.
Ggf. noch um den Fahrer korrigieren, der ja oben schon in der fahrbereiten Leermasse eingerechnet wurde. Dann würde das den Wert nach unten korrigieren auf 325 kg.  Jetzt vergleichen mit der Zuladung die Ihr oben als Differenz von Gesamtgewicht und Leergewicht ausgerechnet habt. Könnte bei uns passen. Denn leider ist die Berechnung nur graue Theorie und ein Anhaltspunkt.

Ihr merkt schon, dass die Gewichtsangaben meist sehr illusorisch sind. Bei uns wiegt faktisch bei 1,80 Größe und mehr niemand 75 kg. Also müssen wir hier noch einmal korrigieren. Berechnet hier bitte auch ein mögliches Endgewicht von Euren Kindern. Denn schließlich fahren die ja auch noch mit 16 oder gar 18 Jahren mit Euch mit. So viel Spielraum muss also sein! Denkt auch daran, dass die Kleider etc. schwerer werden und mehr Stauraum benötigen. Das Puckyrad, das heute noch in den Kofferraum passt, muss morgen durch einen Fahrradträger und ein 18 kg schweres Rad ersetzt werden.

Was muss noch bedacht werden?

Ihr müsst noch weitere Dinge einrechnen:

Frischwasser zu 90 % das sind bei uns 81 kg (der Abwassertank wird nicht gewogen)

Gas zu 90 % das sind bei uns 44 kg

Boiler & WC & Kabel 31 kg

Somit verbleiben uns 600 kg- 325 kg Zuladung nach Norm – 44 kg – 81 kg – 31 kg = 119 kg für Schnick und Schnack. Das wären dann zum Beispiel 3 Fahrräder a 20 kg und Essensvorräte und Getränke. Ihr merkt schon – nicht zu viel Kram aus dem Urlaub mitnehmen!!!!

Zuladung und Verteilung am Beispiel von unserem Lotti-Mobil

Wie gehe ich am besten vor?

Ich habe unseren Kasten einmal komplett mit den Dingen gepackt, die wir immer mitführen wie Töpfe, Auffahrkeile, Kabel, Gewürze…. Hierzu schaut mal in meinem Beitrag Packliste für den Kasten nach, was man mit Kind alles so mitschleppen muss.

Voll getankt, Wasser eingefüllt und dann auf die Wage beim Landhandel gestellt. Alles andere ist variabel und wird von uns von Urlaub zu Urlaub neu berechnet. Da könnt Ihr Euch eine Excelliste anfertigen, die euch schnell einen Überblick gibt was mit kann.

Im Sommer brauche ich nur eine Gasflasche. Also habe ich 22 kg mehr Spielraum für z.B. Fahrräder. Im Winter muss der Dutch Oven aus Gewichtsgründen weichen, da dafür die Schneeketten mit kommen. Wenn wir den Opa zum Wandern mit nehmen, muss weniger Wasser in den Tank oder die Konserven müssen weichen. Die 10 kg pro Person an Gepäck sind ganz gut bemessen. Hier sind in der Regel bei uns auch Spiele und Bücher mit dabei. Das ist ungefähr das Volumen von einer kleinen Reisetasche als Richtlinie.

Ach ja, und da war da noch die Sache mit der Achslast. Das Gewicht muss auch noch entsprechend der Vorgaben des Herstellers auf die entsprechenden Achsen verteilt werden.

Gewicht ist das eine – Platz das andere Kriterium!

Wie Ihr in meinem Beitrag Packliste für den Kasten gesehen habt, muss ganz schön viel Zeug mit. Stühle und Tische sollten möglichst klein und leicht sein, denn neben dem Gewicht limitiert Euch der Kasten ganz schön in Bezug auf Stauraum. Die meisten Kästen sind für 2 Personen ausgelegt und haben einen riesigen Stauraum unter dem Heckbett. Dieser Stauraum dürfte Euch mit Kindern nicht viel nutzen, da Euch Fächer fehlen mittels derer Ihr irgendwie Ordnung auf 9 qm herstellen könnt. Günstig ist es daher, wenn Ihr für jedes Familienmitglied mindestens ein Kleiderfach habt. Dann braucht Ihr Euch auch noch aufregen, wenn die Kinder ihr Zeug rein knüllen.

Vorteilhaft ist ein Kleiderschrank für Jacken und eine separate Dusche (kein Raumbad). Ihr könnt so schlammige und nasse Sachen in die Duschwanne stellen und trocknen lassen. Zudem ist bei uns das Badezimmer ein beliebter Rückzugsort, wenn man mal seine Ruhe haben möchte.

Versucht einfach mal alle Eure Sachen gut unter zu bekommen. Und zwar so, dass Ihr sie im Alltag auch gut erreicht ohne Verrenkungen und auf dem Boden rum zu kriechen. Ohne den Tisch oder das Bett weg schieben zu müssen oder sonstige Umbauten vorzunehmen.

Ich hoffe ich konnte Euch ein wenig bei Eurer Kaufentscheidung helfen und Euch ein paar Ideen mitgeben, worauf Ihr beim Kastenkauf für die Familie unbedingt achten solltet.

Wie so ein Urlaub mit Kindern im Kasten aussehen kann und was sich als praktisch oder unpraktisch erweist, könnt Ihr auch bei Katja und ihren zauberhaften Blog Hin-Fahren nachlesen. Die ist aus dem Kinderalter bereits heraus und darf den Platz für sich alleine nutzen.

Ich freue mich natürlich über Eure Kommentare.

Lieben Gruß,

Alexandra

PS: Mehr Reiseideen und Tipps zum Reisen mit Kindern gibt es natürlich auf diesem Blog.

Stress im Staudenbeet – Kiesbeet anlegen

Stress im Staudenbeet

Diesen Sommer waren wir ganze drei Wochen im Urlaub. Obwohl wir einen Natur nahen Garten haben, der an sich wenig Pflege und Wasser benötigt, hat der Jahrhundertsommer mit Temperaturen über 35 Grad und Wochen langer Trockenheit unser großes Staudenbeet in eine Wüste verwandelt. Der Lehmboden hat sich in Beton verwandelt. Schnell wird klar, dass sich die meisten Stauden wohl nicht erholen werden.

Es müssen dringend Blühpflanzen her

Der Gang in die Pflanzenabteilungen der Baumärkte, Gartencenter und den Landhandel lässt mich erschrecken. Es gibt obgleich erst Ende August in den meisten Geschäften keine Spätsommerpflanzen mehr zu kaufen. Hier hatten es die Züchter wohl schon wie bei den Frühlingsblühern zu gut gemeint und die Züchtung zu weit vor verlegt. Jetzt wird es schwierig. Wir haben zahlreiche Insekten, die gerade jetzt Hunger haben und dringend Nahrung benötigen, wie unsere Haus eigenen Wildbienen.

Präriepflanzen und ein Kiesbeet sind die Antwort auf den Klimawandel

Das wird nicht der letzte Sommer sein, der derart trocken ist. Das Gießen kostet bei einem Garten in der Größenordnung einfach zu viel Zeit und letzten Endes ist Wasser einfach zu schade, um in diesen Mengen in die Beete gekippt zu werden. Noch beziehen wir dieses aus der Drainage unseres Hauses und speichern es zwischen. Eher eine Frage der Zeit, bis bei uns nichts mehr ankommt, wenn die Trockenzeiten länger werden. Die Antwort auf den Klimawandel haben wir schnell. Wir brauchen Pflanzen, welche noch besser an die Trockenheit angepasst sind. Neben einigen heimischen Sorten mit Pfahlwurzeln sind das Pflanzen aus dem Süden (insbesondere Kräuter) und Präriepflanzen bzw. Steppenpflanzen. Diese mögen jedoch ein Kiesbeet. Weswegen wir uns dazu entscheiden, unser Beet komplett umzugestalten.

Das sind die Neuen

Das Kiesbeet gestalten

Die Tage wartet einige Arbeit auf uns. Mittlerweile hat der Landhandel 1,7 Tonnen Edelsplitt angefahren. Ich mag das Material. Das hatten wir bereits stellenweise im Kräuterbeet unter den schweren Lehmboden gemischt und als Mulchschicht eingesetzt, damit der Boden nicht so schnell hart wird und eintrocknet. Heute kommt jedoch eine weitaus größere Menge ins Beet. Zwischen 6 und 40 cm darf die Kiesschicht hoch sein. Je nachdem was man pflanzen möchte. Bei uns sind das ca. 10-12 cm Kiesschicht, die eingebacht werden. Wer sich weiter mit dem Thema auseinander setzen möchte kann hier im Sichtungsgarten Hermannshof in Weinheim wunderschöne Pflanzungen erleben und Vorträge genießen.

Gepflanzt werden neben den klassischen Zwiebelpflanzen wie Zierlauch und Narzissen als Stauden und Kleinbüsche: Echinacea, Schafgabe, Katzenminze, Agastache Blue Fortune, Indianernessel, Gartensalbei einmal früh und einmal spät blühend, Salbei, zottiger Zist, Astern in niedrigen Sorten, Thymian in verschiedene Sorten. Stehen bleiben darf auch das Seifenkraut, welches derzeit irgendwo im Boden verschwunden ist und sich eigentlich nicht ausmerzen lässt. Die Akeleien und Kuhschellen dürfen auch bleiben. Als Grundgerüst eine Rose, Gräser und Blauraute (russischer Salbei).

Beet ausräumen

Zuvor wird jedoch das alte Beet ausgeräumt. Bei der geliebten Kermesbeere und der Pfingstrose zögere ich noch. Denn die sind natürlich mit den dicken Knollen perfekt auf den Sommer abgestimmt. Passen aber optisch nicht zu der restlichen Gesellschaft, weswegen sie genauso wie der Winterjasmin einen neuen Platz bekommen werden. Schließlich ist das Beet bis auf ein Grundgerüst aus Gräsern, der Rose, einem Thymian und einer Malve leer.

leeres Beet mit einige Pflanzen als Grundgerüst

Kies einbringen

Wie gut, dass mir mein Mann vor einigen Jahren den Gartenporsche geschenkt hat. Ohne diesen wäre ich jetzt wirklich aufgeschmissen. Die 1,5 Tonnen Splitt finden so innerhalb eines Tages den Bestimmungsort.

Der Gartenporsche

Pflanzen verteilen und einpflanzen

Ich kann es natürlich kaum erwarten die neuen und alten Pflanzen endlich einzupflanzen. Hierzu gibt es zwei Varianten – nach Zufallsprinzip alle Pflanzen in das Beet werfen und kunterbunt zusammen pflanzen. Das ergibt eine luftig leichte Komposition wie in der Natur. Wir entscheiden uns für Variante zwei und bilden kleine Gruppen, da wir bereits in den letzten Jahren gelernt haben, dass die Echinacea nicht mit der Schwarzerle zusammen stehen möchte und sie sich einfach ein paar Meter abseits besser fühlen. Zudem gibt es einige Sonnenanbeter, die auch im lichten Schatten ganz gut gedeihen. Somit versuchen wir mit der Anordnung ein wenig auf die Gegebenheiten einzugehen. Natürlich lassen sich auch die Gartenbewohner das Spektakel nicht entgehen. Es könnte ja noch irgendwo ein Regenwurm abfallen.

Qualitätskontrolle durch die Entis

Wenn der Tag zu Ende geht….

Natürlich habe ich den Ehrgeiz mein Projekt heute zu beenden. Morgen wollen schließlich die ausgesiedelten Pflanzen auch noch einen neuen Standort erhalten und die Apfelernte steht auch noch vor der Tür. Jetzt müssen die neuen Pflänzchen nur noch angegossen werden und wachsen dann hoffentlich im nächsten Sommer schön zusammen. Bis dahin muss man sie natürlich ab und an gießen. Noch reichen die Wurzeln nicht aus. Aber durch den Splitt ist der Wasserverbauch viel geringer, das Wasser direkt bis an die Wurzeln gelangt.

Qualität ist für mich heute definitiv, dass ich am Ende des Tages körperlich genauso geschafft bin, wie die letzten Wochen auf mentaler Ebene und das Körpergefühl nach Wochen wieder stimmig ist.

 

Dauerbrenner selbst gemachte Limonade

Es gibt nichts Besseres an einem heißen Sommertag

Selbst gemachte Limonade steht bei uns ganz oben auf der Liste der Dinge, die Lebensqualität bringen. Bisher waren bei uns Zitrone und Limette der absolute Renner. In diesem Jahr habe ich Erdbeer-Basilikum ins Rennen gebracht. Wie Ihr sehen könnt, hat die Mischung zumindest bei den Erwachsenen die Nase ganz weit vorne.

Zutaten

600 g Erdbeeren
250 g Zucker
Basilikum frisch ca. 5 Zweige
Eiswürfel
Zwei Flaschen kaltes sprudeliges Mineralwasser

Und so wirds gemacht

Aus dem Zucker und ca. 1-1,5l Wasser einen Läuterzucker herstellen. Dafür den Zucker und das Wasser erhitzen, bis der Zucker aufgelöst ist. In die heiße Flüssigkeit gebt Ihr den Basilikum als Ganzes und lasst alles drei- vier Stunden stehen.

Erdbeeren säubern und mit dem Mixer passieren. Wer mag kann hier auch noch ein paar Basilikumblätter hinzu geben. Die Masse kalt stellen. Wen die Kerne der Erdbeeren stören, kann die Masse noch durch ein Sieb passieren.

Wenn der Sirup kalt geworden ist, die Blätter abseien. Und dann entweder Sirup, Erdbeermasse, Eiswürfel in ein großes Gefäß geben und mit Sprudel aufgießen oder einzeln in größeren Gläsern anrichten.

Ich wünsche Euch einen lässigen Sommer mit dieser einmalig leckeren Limonade!

Eure Alexandra

Landvergnügen…

Gerade per Post angekommen – der neue Stellplatzführer für das Jahr 2018.

Mit der gekauften Vignette kann man für 24 Stunden kostenlos bei einem Gastgeber stehen. Gastgeber sind in der Regel landwirtschaftliche Betriebe.

Ich bin schon sehr gespannt, was uns alles erwartet und werde in der Rubrik Schöne Orte / Zeltplätze in den kommenden Wochen berichten.

Vorhang für die Schiebetür vom Kasten

Innen warm und leise

.. so das Ziel, welches mit dem neuen Vorhang erreicht werden soll. Der originale Vorhang ist nach 17 Jahren nicht mehr so schön und passt auch farblich nicht zum neuen Innendesign. Also soll ein neuer Vorhang her, der a) im Winter die Kälte sicher aussperrt b) im Sommer die Hitze abhält und c) Fahrgeräusche und Außenlärm schluckt.

Daher haben wir uns für einen weichen, schweren Wärmestoff entschieden, der sich wie ein Lodenstoff anfühlt und leicht filzig ist. Diesen möchte ich mit einem Thermofutter kombinieren. Angeblich kann ein Wärmeverlust durch das Fenster von bis zu 80% verhindert und bis zu 46% Heizkosten gespart werden. Im Sommer kann man den Vorhang einfach umdrehen (glänzende Seite nach außen) und die Sommerhitze bleibt draußen.

Der alte Vorgang dient als grobe Vorlage – spannend ist hier der Aufbau der Aufhängung, welche bündig mit der Isolation des Kastens abschließt und so keine Kälte rein kann.

Wärmevorhang nähen Schritt für Schritt

Die Hauptarbeit bereitet der Vorhang aus dem Wärmestoff, da dieser später auch der Träger für den Isolierstoff wird. Da der Lodenstoff nicht ausfranst, reicht es diesen einfach umzunähen, und hinterher die Kante sauber beizuschneiden.

Als nächstes wird das Gardinenband aufgenäht. Der Abstand zur oberen Kante beträgt 4 cm, damit der „Überstand“ hinterher mit der Isolierung des Wagens abschließt.

Unter dem Gardinenband befestigt Ihr ein Klettband (die Hakenseite). An diesem Band wird hinterher der Isolierungsstoff befestigt.

Da die ganzen Bänder auf der Rückseite einfach nicht hübsch aussehen, schneidet Ihr eine Blende zurecht. Ich habe aus dem Lodenstoff einen 15 ca. breiten Streifen geschnitten. Diesen ebenfalls zweimal a 1 cm eingefasst.

Den Streifen legt ihr nun links auf links auf den Hauptvorhang. Er überdeckt nun das Gardinenband und den Klettstreifen.

Fixiert den Streifen auf der ganzen Länge mit Nadeln. Dann näht Ihr knapp zur unteren Kante des Gardinenbandes die Blende auf dem Vorhang fest. Als Ergebnis habt Ihr jetzt zwei hübsche Seiten.

Endspurt!!!

Noch seid Ihr nicht ganz fertig. Damit die obere Kante auch nicht weg knickt, muss hier noch alle ca. 10 cm im oberen bereich der Stoff verbunden werden, so dass Taschen entstehen. Ich habe hierfür einfach den Zickzackstich genommen und das Füßchen ein paar Stiche vor und zurück bewegt.

Jetzt seid Ihr so weit und könnt die Haken einhängen. (die Kreide muss ich noch raus bürsten)

und auf der anderen Seite der Blende habt Ihr nun das Klettband versteckt, so dass ma den Vorhang auch ohne zweite Schicht nutzen kann.

Als nächstes muss der Isolierstoff angepasst werden. Ich lege ihn schon mal ein, um die Maße zu nehmen und zu sehen, wie das Endergebnis wohl werden wird. So ähnlich sollte es dann aussehen….ich finde das Ergebnis schon jetzt ganz schön cool.


Der Isoliervorhang wird ganz normal eingefasst und bekommt dann auf beiden Seiten oben ein Flauschband angenäht, damit Ihr den Vorhang je nach Wetter wenden könnt. Im Sommer glänzende  Seite nach außen. Im Winter soll die glänzende Seite nach innen, damit möglichst wenig Wärme nach außen entweichen kann.

Die richtige Länge messe ich ganz zum Schluß am Fahrzeug aus. Ich möchte den Vorhang so lang wie möglich machen und, wenn irgendwie realisierbar über die ganze Breite der Schiebetür. Das Original hat einen Ausschnitt für den Thekenbereich. Ich würde ihn gerne zwischen Theke und Tür schieben.

Klettband zum wenden

Das untere Ende vom Silberstoff habe ich in den unteren Saum gesteckt. So ist er halbwegs mit dem schweren Lodenstoff verbunden und flattert nicht herum.

Fertiger Vorhang.

So weit für heute. Ich hoffe, Ihr könnt mit der Beschreibung auch Euer Projekt realisieren. Ich freue mich auf Eure Kommentare. Und wenn ihr mehr lesen mögt, dann schaut doch mal unter der Rubrik Pimp my Womo nach weiteren DIY oder unter Kulinarisches nach neuen Rezepten. Wenn Ihr einfach mit uns die Welt erkunden wollt, seid Ihr herzlich eingeladen unseren Touren zu folgen.

Eure Alexandra

Osterüberraschung von den Auswanderern

Heute waren unsere Freunde spontan zu Besuch da und haben mir was feines mitgebracht.

Die letzten Wochen durfte ich ihr Heim hüten, während Sie in Chile die Möglichkeiten für eine neue Existenz ausgelotet haben. Beim Haushüten fiel mir immer wieder dieses Schüsselset ins Auge, welches farblich einfach zu unserer Lotti passt.

Neue Schüsseln für das mobile Heim

Heute haben sie mir die Schüsseln geschenkt. Ich freue mich riesig, denn so  nehme bei jeder Reise auch unsere Freunde ein wenig mit, auch wenn sie in Zukunft dann wohl mehrere tausend Kilometer von uns entfernt wohnen werden.

C-Kennzeichen für WOMOS – hier unterschreiben!

Gegen  Dieselfahrverbot und Regulierungsaktionismus

Ja, ich bekenne mich; ich halte die ganze Diskussion um Dieselfahrverbote unter Betrachtung der gesamten Situation für einmaligen Schwachsinn. Es handelt sich hierbei für mich um reinen Aktionismus.

Wie immer ohne Kopf und Konzept

Und so lange komplette Konzepte für die Mobilität eines Landes fehlen, Bahnlinien zurück gebaut werden, Konsum und Transport von Billigwaren auf LKWs weiter gepuscht wird – so lange Kreuzfahrtschiffe und Flugreisen promoted werden, so lange Industrieanlagen keine Filter haben müssen, so lange unsere Fahrzeuge dann in Afrika weiter fahren dürfen – so lange weigere ich mich Maßnahmen zu unterstützen, welche ganzen Bevölkerungsgruppen (Arbeitnehmern, Handwerkern, Kleine Stellplatzbetreiber, Anbieter von Tourismus, Lebenskünstlern) schaden.

Vernichtung von Kapital und Arbeitsplätzen

Die Verbote führen zu erheblichen Kosten für PKW-Neuanschaffungen bei fast allen Familien, der Wert von Fahrzeugen sinkt ins unendliche, es gibt keine alternativen Lösungen wie Bahnlinien, P&R, ordentlicher Nahverkehr mit guten Anbindungen und einer guten Taktung. Das Fahrverbot von Womos wird mangels Infrastruktur zu einem Einbruch des Tourismus in den Städten führen. Theater, Restaurants, Freizeitanbieter profitieren vom Tourismus, genauso wie kleine Stellplatzanbieter in den Städten. Hier werden aktiv Arbeitsplätze gefährdet.

Zudem sind Womo-fahrer in der Regel Naturverbunden und bei einer Fahrleistung vom im Schnitt um die 5000 km im Jahr, mit Sicherheit noch nicht mals ein Trofpen auf dem Stein.

Hier gehts also zum Link von Open Petition. Bitte fleißig teilen.

Erster Check in der Werkstatt!

 Der erste Werkstatttermin

Wir haben Freitag. Seit Montag ist unser Womo nun in der Werkstatt für einen ersten Check und es ist so verdächtig still.

Normaler Weise meldet sich so eine Werkstatt bereits nach ein paar Stunden, um einem mitzuteilen, was noch so alles defekt ist und dringend ausgetauscht werden muss. Meistens begleitet mit den schwer wiegenden Worten „ohohoh, das wird teuer….“ Hier kein Mucks. Stille. Tage lang!

Auf dem Weg in die Stadt schauen wir am Mittwoch heimlich, ob der Wagen noch auf dem Parkplatz der Werkstatt steht oder zumindest schon einmal in die Halle geholt wurde. Der Parkplatz ist leer. Was um alles in der Welt machen die so lange mit dem Fahrzeug? Haben wir uns etwa falsch ausgedrückt, als es um die Ausführung der Arbeiten ging? Der Auftrag am Montag war eigentlich ganz simpel. Zahnriemen wechseln, Bremsen entlüften, Getriebe- und Motoröl neu. Nach unserem Kostenvoranschlag ein Umfang von etwa 6-8 Stunden.

Wir warten. Haben ja Zeit und brauchen das Womo aktuell nicht wirklich. Dennoch werden wir das Gefühl nicht los, dass der Kauf vielleicht doch nicht so optimistisch zu bewerten ist.

Der erlösende Anruf

Dann heute doch noch endlich der erlösende Anruf – das Fahrzeug ist fertig. Sie hätten unser Womo noch auf der Bühne – der sähe gar nicht so schlecht aus, ob sie es noch mit einem Unterbodenschutz versehen sollen? Die zwei kleinen Roststellen hätten sie schon weg gemacht….da sagen wir nicht nein, schließlich hatten wir nach der langen Zeit der Stille fast mit dem Schlimmsten gerechnet – man weiß ja bei einem Gebrauchtwagenkauf nicht wirklich, was man sich da eingehandelt hat.

Darfs noch ein wenig mehr sein?

Am Samstag Mittag können wir es dann endlich abholen, unser kleines fahrendes Nest. Die Sache mit dem Zahnriemen war doch etwas aufwändiger als gedacht, da bei dem Vorhaben diesen zu tauschen ein Zahnrad abgerissen ist, welches komplett festgefressen war. (wie gut, dass wir auf einen ersten Ausflug verzichtet haben) Also musste der halbe Motor auseinander gebaut werde, um alles auf Null zu setzen. Mehraufwand ein ganzer Tag.

Bei der Gelegenheit hat die Werkstatt sich auch den Weg zu den Glühkerzen gebahnt und festgestellt, dass nur noch eine ihren Zweck erfüllte und alle anderen bereits den Geist aufgegeben hatten. Da es bei dem Modell wohl etwas umständlicher ist die Glühkerzen frei zu legen, hat es sich die Werkstatt ohne Rücksprache erlaubt alle fünf auszutauschen. Jetzt springt unser rollendes Heim wieder an wie am ersten Tag! Das wird mein Lieblingssound!!!

 

 

Deko-Queen und Schrauber-Held

Auch, wenn wir als Familienmitglieder mit recht unterschiedlichen Temperamenten und Fähigkeiten ausgestattet sind (achtung Diskussionen vorprogrammiert), ergänzen wir uns unterm Strich recht gut bei unseren Projekten. Die Aufgaben sind meistens recht klar aufgeteilt.

Während mein Mann sich gleich mit voller Hingabe auf alle technischen Aspekte stürzt, bin ich als Deko-Queen aktuell voll in meinem Element. Seit Tagen überlege ich mir, wie wir unser neues mobiles Heim gemütlich einrichten können und stelle schon einmal fleißg Moodboards zusammen.

Die Entscheidung der Familie fällt auf einen Misch aus Blau, Grün und Grau. Gegen den Wunsch von Herrn Sohn alles in British-Stile zu gestalten konnte ich mich erfolgreich durchsetzen. Ich glaube der Kompromiss ist für alle tragbar.

Am liebsten würde ich sofort los dekorieren. Aber wie so oft kommt erst die Arbeit und dann das Vergnügen. Während ich hier schreibe, hat sich Herr Mann mit einem ca. 500 Seiten dicken Werkstatthandbuch, allerlei Werkzeug und seinen besten Freund dem WD40 bewaffnet und steuert zielstrebig auf unser neues Gefährt zu….

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén