einfach schön hier, Reisetagebuch, Schleswig-Holstein

Hier wohnt das Glück – Halbinsel Holnis

Die Halbinsel Holnis im Norden Schleswig-Holsteins scheint das Glück für sich gepachtet zu haben. Die ca. 6 km lange Halbinsel gehört zum Kreis Glücksburg (da kann man eigentlich nur glücklich sein) und liegt in der Flensburger Förde. In Sichtweite und mit dem Kanu erreichbar das Festland von Dänemark.

Zum Greifen nah am Kap Holnis, das benachbarte Dänemark.

Der (fast) nördlichste Punkt auf deutschem Festland war ursprünglich tatsächlich eine Insel, welche erst mit einem Deich an das Festland angeschlossen und später 1929 durch Eindeichung endgültig an das Festland angebunden wurde. Heute zählen die Orte Drei und Schausende zu den zwei größeren Orten auf der Halbinsel.

Freizeitspaß und Erholung pur in Drei

Drei liegt an der Außenförde mit Blick auf die Ostsee. Hier ist es häufig windiger und ungeschützter. Das Wasser salzhaltiger und durch den permanenten Austausch mit der Ostsee frischer. Der lange Sandstrand zählt zu den schönsten Stränden der Region und bietet aufgrund der Öffnung hin zu Ostsee den Wassersportlern beste Bedingungen. So tummeln sich hier Segler, Surfer, Kite-Surfer und Schwimmer.

Kiten, Surfen, Segeln, Kanu fahren …. wer es noch nicht beherrscht, kann es hier lernen. Und die Außenförde sorgt immer für frischen Wind.

Der Strand bietet aber auch normalen Badegästen alles, was das Herz begehrt. So stehen zahlreiche Strandkörbe zur Verfügung. Der Schwimmstrand wird von der DLRG bewacht und für das leibliche Wohl sorgen der Strand-Pavillon und eine Strandbude.

Wer den Strand besucht, muss in der Hauptsaison ab Mai eine überschaubare Strandgebühr bezahlen. Dafür erhält der Besucher einen weißen, sauberen Strandabschnitt. Weiter im Süden gibt es einen Hundestrand. Im Norden können die Liebhaber der Freikörperkultur ihrem Hobby frönen.

Neben Kursen zu den diversen Wassersportarten kann der Besucher auch einen Ausritt am Strand buchen. Gefühlt gibt es auf der Halbinsel mehr Pferde und Ponys als menschliche Bewohner.

Viel näher kann man nicht am Meer campen. Den Campingplatz und das Meer trennen gerade mal die Promenade und der Strand.

Direkt am Badestrand gelegen, nur durch die Strandpromenade getrennt, befindet sich der Campingplatz Ostseecamp.

Kulinarisch bietet sich in Drei das Strand-Café für eine kleine Mittagsrast an oder der Italiener (direkt neben dem Campingplatz auf der Promenade). Hier kann man ebenfalls den Blick auf das Meer genießen.

Pizza, ein kaltes Getränk und das Meer – was braucht es mehr zum Glücklichsein?

Die Hauptstadt Holnis

Die Hauptstadt von Holnis ist Schausende. Hier in der Innenförde finden Segler einen sicheren Hafen und können es sich bei einem Essen im Restaurant am Leuchtturm richtig gut gehen lassen. In Schausende lässt sich der Sonnenuntergang besonders gut genießen (in Drei eher der Sonnenaufgang) und durch die geschützte Lage an der Innenförde ist es hier einfach windstiller und gefühlt ein paar Grad wärmer.

Essen im Hafen – natürlich gibt es hier Fisch!

In Schausende kann der Besucher den kleinen Leuchtturm besuchen. Der Leuchtturm Holnis ist der nördlichste Leuchtturm an der deutschen Ostseeküste

Das Markenzeichen der Hauptstadt von Holnis – der kleine gestreifte Leuchtturm, den man von fast überall sehen kann.

Holnis – ein echtes Naturparadies

Fast die ganze Halbinsel Holnis steht unter Naturschutz. Holnis bietet auf kleinstem Raum zahlreiche Biotope. Steilküste, Salzwiesen, Strand, Feuchtwiesen und Wiesen im Inland. Kein Wunder, dass sich hier ein Brutparadies für Vögel eingestellt hat. Diese lassen sich von zahlreichen Aussichtspunkten beobachten. Ein Teil der Wiesen wird von Gallowayrinder und schottische Hochlandrinder gepflegt. Durch die Beweidung entstehen offene Flächen, welche weiteren Tierarten Lebensraum bietet.

Auf unseren Touren haben wir eigentlich immer Gänse, Reiher zahlreiche Wasservögel aber auch Rehe und Hasen gesehen. Richtig was los ist im Bereich der Brücke, da hier verschiedene Biotope aneinander stoßen. Wer mit offenen Augen durch die Natur geht, wird immer irgendetwas beobachten können. Ein Fernglas kann hierbei ganz nützlich sein.

Links die Förde – rechts das kleine Noor. Eine ganz einzigartige Kombination und ein Biotop mit unendlichen Artenreichtum – und Mücken.

Generell kann man sich auf Holnis am besten zu Fuß oder mit dem Fahrrad bewegen. Auch das nahe gelegene Glücksburg lässt sich mit dem Fahrrad erreichen. Wer hier Urlaub macht, sollte immer die Umwelt im Blick haben und den PKW so wenig wie möglich bewegen.

Drei Wanderwege die begeistern

Dieses wunderbare Naturparadies lässt sich zu Fuß erschließen. Drei Rundwege führen den Naturliebhaber über und um die Insel. Es gibt zahlreiche Sitzgelegenheiten und Liegebänke, die zum Verweilen und Natur beobachten einladen und so kann eine Runde auch schon mal doppelt so lange dauern, wie angegeben.

Langweilig wird es auf den Wanderungen nicht. Wir sind erstaunt, wie sich die Landschaft auf so wenigen Metern verändert. Gerade noch läuft man durch einen verwunschenen schmalen Weg –  keine paar Meter weiter öffnet sich das Meer oder der Blick auf die Salzwiesen, einen See oder das Kliff.


Die Wege sind durchweg flach angelegt und mit 3,2 km  – 5,2 km – 10 km Länge gut für Familien mit Kindern zu bewältigen. Die Wege (mit Ausnahme des Küstenwegs im Norden) sind auch mit dem Kinderwagen und zu großen Teilen auch mit einem Rollstuhl zu bewältigen.

Natürlich lassen sich alle Wege beliebig miteinander kombinieren und je nach Wetterlage kann man die Innenförde oder die Außenförde erlaufen. Ein echtes Highlight war für uns die Spitze von Holnis und der Bereich Links davon in Richtung Seemannsgrab. Der Strand hier ist wild romantisch und lädt zu einem Abend zu Zweit ein.

Zur absoluten Krönung konnten wir hier einen der in der Bucht heimischen Schweinswale beobachten. Derzeit hält sich eine kleine Familie auf, welche man sowohl in der Innenförde, als auch in der Außenförde beobachten kann, wenn das Wasser ganz glatt ist.

Unser Fazit – hier wohnt das Glück!

Fast am Ende von Deutschland wohnt das Glück und wer ein wenig Müßiggang und Zeit mitbringt, sich treiben lässt und gar nicht so viel erwartet, dem wird es quasi in die Arme springen. Meer und Landschaft in allen Schattierungen laden zu langen Spaziergängen und zum Verweilen ein. Beim Tiere beobachten vergisst man die Zeit und ansonsten ist zu einem angemessenen Preis-Leistungs-Verhältnis für das leibliche Wohl gesorgt.

Hier wird jeder glücklich. Der Müßiggänger genauso wie der Aktivsportler und natürlich laden viele kleine Attraktionen in der Umgebung zu weiteren Ausflügen ein. Für uns war die Woche auf Holnis viel zu kurz. Eigentlich wollten wir noch unbedingt nach Glücksburg und Flensburg und in das Museum und…. aber hier war es am Ende Deutschlands so schön, und so viel zu entdecken (Soldatengrab, Seemannsgrab, historische Häuser…), dass wir alle Aktivitäten gestrichen haben. Holnis – echt eine Reise wert! Mit dem Camper, in der Ferienwohnung oder als Tagesgast. Definitiv – wir werden wieder kommen. Denn hier wohnt das Glück!

 

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

About Alexandra Gerhardt-Botzian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.