Deutschland, Pfalz, Reisetagebuch, Rheinland-Pfalz, Uncategorized

Der Altschloßpfad in Eppenbrunn – monumentales Naturdenkmal

Manchmal wird man von dem einen oder anderen Ausflugsziel wirklich nachhaltig beeindruckt. Was als eine kleine eher ungeplante Auszeit in Pirmasens-Land im Anschluss an einen Termin gedacht war, entpuppt sich als einer der schönsten Wanderungen in diesem Jahr. Denn völlig unverhofft erwandern wir an der deutsch-französischen Grenze ein monumentales Naturdenkmal – den Altschlossfelsen – ein ca. 1,5 km langer und 20-35 Meter hoher Felsen aus Buntsandstein. So bizarr, so vielfältig, ein Kunstwerk der Natur.

Details zum Weg

Der Weg ist rund 10 bis 13 km lang. Die Länge variiert ein wenig, da man auf dem Weg entlang auf den alten römischen Handelspfaden auf der Grenze einen kleinen Abstecher zum Diana Relief macht.

Die Steigungen sind gut machbar. Feste Halbschuhe sind empfehlenswert. Ein Wanderstock als Stützhilfe kann an der einen oder anderen Stelle hilfreich sein. Je nach Untergrund ist es sandig und rutschig.

Angeblich braucht man für den Altschlosspfad rund 2,5 Stunden. In der Realität sollte man mindestens 4-5 Stunden einplanen, wenn man das Naturspektakel auch genießen und auf sich wirken lassen möchte.

Geeignet ist der Weg für Familien mit Kindern ab ca. 6 Jahren. Dadurch, dass es so viel zu sehen und zu kraxeln gibt, ist der Weg für Kinder kurzweilig und es gibt viele Stellen, an denen man eine Pause machen kann.

Start- und Endpunkt des Altschloßpfades

Nach einer ruhigen Nacht am Waldrand auf dem Parkplatz des Hotel Kupper in Eppenbrunn starten wir gut gestärkt nach einem ausgiebigen Frühstück. Das Hotel Kuppers bietet gegen kleine Gebühr die Möglichkeit mit dem Reisemobil zu übernachten. Ein kurzer Anruf vor der Anreise kann sinnvoll sein.

Lecker Frühstück im Kasten bei bestem Wetterchen

Der Weg beginnt direkt an unserem Stellplatz / Parkplatz. Von hier aus sind es nur ein paar Meter hinein in den Wald. Dieser empfängt uns mit seinem satten Grün und wohl tuender Ruhe. Es geht durch dichten Laubwald, entlang von Lichtungen, welche mit Farn bewachsen sind. Vorbei am Teufelstisch.

Zurück hinein in den Wald mit dem alten Baumbestand und irgendwann kommt eine Abzweigung in Richtung Diana Relief. Diese Abzweigung ist mit einem kleinen Aufstieg verbunden, welchen wir gerne in Kauf nehmen, denn hier gibt es einiges interessantes zu sehen. Wenn auch längst nicht so spannend und atemberaubend, wie der Altschlossfelsen – also nach diesem kleinen Abstecher unten weiter lesen.

Der Weg hoch zum Diana Relief folgt der französisch-deutschen Grenze. So kann man sich hier bei jedem Schritt entscheiden, in welchem Land man gerade laufen möchte.

Das Diana Relief

Nach ein paar Metern sieht man ihn schon, den beeindruckenden Felsen mit Überstand, der zum Rasten einlädt und das Diana Relief trägt.

Das Relief ist 63×85 cm groß und stark verwittert. Man muss schon genau hinschauen, um dieses zu finden. Leider ist aufgrund des Zustandes nicht eindeutig zu erkennen, welche Gottheiten dargestellt sind. Einig ist man sich, dass die Figur in der Mitte die Jagdgöttin Diana darstellen soll. “Aus ihrem Köcher entnimmt sie mit ihrer rechten Hand einen Pfeil, während sie in der linken Hand den Bogen hält. Eine dynamische Momentaufnahme, kurz vor dem Abschuss der Jagdbeute, die ihren Ursprung in der griechischen Kunst sucht. Auf ihrer rechten Seite blickt ein Hund zu ihr, ein zweiter liegt links.”*1 Aller Wahrscheinlichkeit nach steht “Mars, der Schirmherr der römischen Legionäre, … zu Dianas Rechten. Er ist von kräftiger Gestalt und mit einer Lanze, deren dreieckige Spitze noch deutlich auszumachen ist, bewaffnet.” *1 Zu Dianas linken steht vermutlich” Silvanus, der römische Gott des Waldes.” *1

Ihr könnt nichts erkennen??? Dann schaut mal hier unter dem Link.

Auch der Ursprung des Reliefs ist nicht eindeutig geklärt. Es ist gut möglich, dass dieses Legionäre gestaltet haben, welche ganz in der Nähe eine Straße durch den dichten und dunklen Wald bauen sollten und so um ihren Schutz baten. Eine andere Übermittlung geht davon aus, dass ein Jäger ein übergroßes Jagdglück hatte und durch das Relief den Göttern danken wollte. Am ehesten passt die Kombination Diana, Mars und Silvanus jedoch zu der Version der römischen Legionäre. *1

Nach diesem kurzen Abstecher kehren wir zurück auf unseren Hauptweg dem Altschloßpfad und folgen der Beschilderung.

Der Altschloßfelsen

Der Altschloßfelsen beeindruckt durch seine Dimensionen, welche man von dieser Seite kommend erst gar nicht realisiert und mit jedem weiteren Schritt entlang des Massivs gar nicht mehr aus dem Staunen heraus kommt.

Gerade bei sonnigem Wetter leuchtet der Sandstein in allen Farben und beeindruckt durch die vielen Höhlen, Auswaschungen und Muster, welche Wind und Wetter im Stein hinterlassen haben. Am Altschloßfelsen kann man Stunden verbringen.

Der Sandstein bildet Höhlen und Tore, welche jedes Mal für eine neue Perspektive sorgen.

Am Ende des Plateaus findet man mehrere einzelne in den Himmel ragende Felsen – die Burgfelsen. Einfach imposant. Auf dem Bild lassen sie sich nur halb so gut wiedergeben.

Hier kann man noch einmal bei schönster Aussicht eine kleine Rast einlegen, bevor es durch den Wald gemächlich zurück geht. Eine weitere Wegmarke ist der Hohle Felsen, der sich bedingt erklettern lässt.

 

 

Der Rückweg wird immer wieder begleitet von kleinen Holztafeln, mit nachdenklichen Sprüchen. Sie fallen nicht direkt auf. Man muss schon ein wenig Muße mitbringen, um diese zu sehen.

Zurück in Eppenbrunn

Nach einer Weile erreicht man Eppenbrunn am östlichen Ortseingang. Hier gibt es einen kleinen feinen Kurpark, welcher ebenfalls noch einmal zum Verweilen einlädt. An heißen Tagen verschafft das Kneipbecken eine angenehme Abkühlung. Kinder kommen auf dem modernen Spielplatz mit Seilbahn auf ihre Kosten.

Noch ein paar Meter und ihr seid wieder zurück am Hotel Kupper. Hier könnt ihr den Tag im Biergarten bei einem leckeren Kaltgetränk ausklingen lassen.

Wir hoffen unser Bericht hat Lust auf Mehr gemacht und einer Eurer nächsten Ausflüge geht in Richtung Pirmasens. Deutschland hat so wahnsinnig viel zu bieten. Man muss manchmal nur ein wenig suchen. Wir sind gespannt auf Eure Rückmeldungen.

 

 

 

*1 Quelle: https://www.tourenplaner-rheinland-pfalz.de/de/punkt/denkmal/dianarelief-rocher-diane-/13353209/

 

 

Tagged , , , , , , , ,

About Alexandra Gerhardt-Botzian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.