Allgemeines zum Leben im Kasten, Pimp my Womo

Frühjahrskur für das Reisemobil

So langsam werden die Tage heller und ehe man sich versieht, geht die Saison für die meisten wieder los. Die Fahrzeuge werden aus den Unterständen geholt. Das eine oder andere Fahrzeug stand weniger komfortabel auf dem Außenplatz. Die Ganzjahresfahrzeuge haben Salz und Wetter getrotzt. Allen gemein ist, dass sie ein wenig schmuddelig aussehen. Daher ist jetzt Zeit für eine Frühjahreskur.

Auch wenn die Frühjahreskur erst einmal Arbeit bedeutet, sie ist ein Garant für den Erhalt Eures Fahrzeuges und für eine unbeschwerte Nutzung.

GFK Dach reinigen

Die größte Herausforderung für die meisten Reisemobilfahrer ist das GFK Dach. Es ist häufig schwerer zu erreichen und mit so einmal abspülen ist es selten getan. Außerdem neigen ältere Dächer dazu stumpf und unansehnlich zu werden. Auch unser 20 Jahre altes Lotti-Mobil hatte wohl schon länger keine GFK-Pflege mehr gesehen, sodass wir hier einmalig und sehr aufwändig das volle Programm fahren mussten. Die Prozedur hier ist ein wenig aufwändiger, sodass ich Euch diese in einem extra Beitrag „Frühjahrsputz beim Kasten – GFK – Dach aufbereiten“ beschrieben habe.

Wer jedoch regelmäßig sein GFK pflegt, wird mit einer Grundreinigung mit dem Schwamm und einem Shampoo sowie anschließender Politur lange Freude haben.

Für leichte Verschmutzungen reicht eine normale Politur, welche im gleichen Arbeitsgang auch das Dach vor neuem Schmutzt schützt. Dieses ist aus dem Bootsbedarf und nennt sich Yachticon Premium Polish*.
Wenn das GFK richtig verschmutzt ist, hilft die etwas stärkerer Politur von Yachticon. Das Mittel heißt Yachticon Rubbing*.
Nach dem Polieren solltet Ihr das ganze Dach dann unbedingt direkt versiegeln. Auch hier bleiben wir bei der Serie von Yachticon. Ich entscheide mich für das Premium Hard Wax*.

Dachrinne checken

Die meisten GFK Dächer sitzen in der Dachrinne auf. Neben ein paar wenigen Befestigungspunkten an der Karosserie sind diese in die Dachrinne eingeklebt. Nach rund 15 Jahren neigt die Klebemasse dazu undicht zu werden. Ihr solltet Euch diese Masse genau anschauen und im Zweifel an eine Erneuerung denken. Denn sobald hier feine Risse entstehen dringt bei Dauernieselregen oder schmelzenden Schnee das Wasser in das Fahrzeug ein und zerstört Euch unweigerlich die Innenverkleidung. Wie man die Dachrinne erneuert, könnt ihr im Beitrag Dachschaden beseitigen nachlesen

Fahrzeug wachsen und polieren

Auch der normale Lack benötigt regelmäßige Pflege, wenn er lange schön aussehen und die Karosserie schützen soll. Ich wachse und poliere das Fahrzeug gerne mit der Hand, da man so Zentimeter für Zentimeter in Augenschein nehmen und schadhafte Stellen direkt finden und ausbessern kann. Für die Reinigung bewaffne ich mich gerne mit Eimer und Schwamm. In der Regel reicht ein normales Autoshampoo. Für die Motorhaube greife ich gerne auch einmal auf einen Insektenschwamm* zurück.

Wer regelmäßig sein Fahrzeug reinigt und poliert, für den reichen sicherlich die 3 in 1 Produkte. Nach unseren Reisen sieht das Lotti-Mobil häufig ziemlich erbärmlich aus und die Reinigung ist etwas aufwändiger und härtere Mittel müssen her. Hier greife ich gerne auf separate Produkte zurück. Besonders begeistert hat mich Reinigungsknete*. Hierzu benötigt Ihr jedoch noch eine Gleitspray.*  Ich setze gerne auf bekannte Hersteller mit entsprechenden Standards. Gewachst wird dann wieder mit einem gängigen Produkt.

Unterboden versiegeln

Bevor es bei uns auf große Fahrt geht, lassen wir unser Fahrzeug von der Werkstatt einmal durchchecken. Bei der Gelegenheit muss das Fahrzeug eh auf die Bühne und so kann die Werkstatt auch gleich nach Roststellen suchen und das Fahrzeug neu konservieren.

Hierzu empfehlen wir Wachs. Dieses nutzt sich zwar nach einer Weile ab, im Gegensatz zu Bitumen und anderen Dichtmitteln kann sich hier aber kein Kondenswasser zwischen Karosserie und Wachs bilden. Bei den anderen Konservierungsstoffen entstehen nach einer Weile feine Risse im Dichtungsmaterial, durch welche förmlich das Wasser hereingezogen wird und dann erst richtig für Rost sorgt.

Die Unterbodenkonservierung liegt bei rund 200-300 Euro in der Kombination mit dem Werkstattcheck. Wie wir finden eine Investition in den Werterhalt des Fahrzeugs. Wir nutzen den Wagen das ganze Jahr und sind rostfrei.

Tank reinigen

Von Zeit zu Zeit sollte man den Frischwassertank reinigen. Hier geht es einmal um das Beseitigen von Ablagerungen wie Kalk. Und zum anderen um das Entkeimen. Wenn Ihr Zugang zu dem Tank habt, könnt Ihr diesen auch mit einem Schwamm / einer Bürste schrubben. Manch ein Tank setzt Algen an. Für alle anderen bleibt entkalken mittels Essig oder Zitronensäure (gibt es z. B.  in großer Packung im Supermarkt im Bereich Reinigungsmittel von Heitmann)*. Dazu den Entkalker in den Tank geben, eine Weile stehen lassen, eine Runde Berg auf und Berg abfahren und dann das Wasser ablassen. Den Tank noch einmal gut durchspülen und fertig.

Um den Tank zu entkeimen gebe ich zum Anfang des Jahres Silberionen* in den Tank. Diese Silberionen verhindern in der Regel auch das Veralgen der Tanks. Wir nutzen das Pulver auch, wenn wir Wasser aus dubiosen Quellen aufgenommen haben, um sicherzugehen, dass wir keine Krankheitserreger trinken. Das Pulver von Micropur* ist seit Jahren auch beim Trekking unser Begleiter. In der Sahara haben wir damit z. B. unser Waschwasser behandelt. Jedoch geben wir auch zu bedenken nur so viel Desinfektion wie wirklich nötig zu verwenden. Silberionen in Massen sind umwelttechnisch sicherlich bedenklich, da sie auch die guten Bakterien zerstören. In vielen Fällen reicht es einem gesunden erwachsenen Menschen das Wasser abzukochen.

Boiler entkalken und entkeimen

Da bei den meisten Fahrzeugen derzeit eh die Wassertanks und Boiler leer sind, bietet es sich an, hier die regelmäßige Wartung durchzuführen.

Der Blick in die Gebrauchsanleitung unserer Truma Gasheizung mit Boiler verrät, dass dieser ab und an mal entkalkt werden sollte. Hierzu empfiehlt der Hersteller Weinessig. Dieser wird über den Frischwassertank eingefüllt. Den Boiler dann schließen und voll laufen lassen. Der Essig muss eine Weile einwirken, bevor das Wasser abgelassen und der Tank nebst Boiler mit frischem Wasser gespült werden kann. Essig gibt es günstig im Landhandel oder Großmarkt im 5l Gebinde. Alternativ kann man auch Essigessenz nehmen. Kippt diese aber nie pur in den Tank, sondern verdünnt diese vorher auf das Niveau von dem normalen Essig.

Für die Entkeimung empfiehlt der Hersteller der Heizung das MIttel CERTISIL Argent*. Alternativ sollte auch Micropur* die gleiche Funktion haben. Chlorhaltige Substanzen können den Edelstahlbehälter schädigen und sollten daher nicht eingesetzt werden. Außerdem dauert es ewig lange, bis man keinen Chlorgeschmack und Geruch mehr im Wasser hat, wenn man einen Boiler besitzt über welchen das Wasser erst einmal geführt wird.

Drehkonsolen, Schlösser und Schiebetür schmieren

Die drehbaren Sitze „schmiere“ ich mit Silikonspray, da dieses keine hässlichen Flecken an den Sitzbezügen und den Anziehsachen hinterlässt. Die weißen Rückstände lassen sich gut ausbürsten.

Für die Schlösser, Schiebetür und alle anderen klappbaren Teile ist Ballistol Öl* das geeignete Mittel der Wahl. Eure Stellplatznachbarn werden Euch eine leichtgängige Schiebetür danken.
Wusstet ihr, dass Ballistol ursprünglich für das kaiserliche Heer entwickelt nicht nur reinigt, schmiert und vor Korrosion schützt, sondern auch zur Desinfektion von kleinen Wunden und als Hautschutz eingesetzt werden kann? Hier erfahrt Ihr mehr über den Einsatzbereich von dem Öl.

Klimaanlage reinigen

Von Zeit zu Zeit solltet Ihr die Klimaanlage professionell reinigen lassen. Für die Kur zwischendurch könnt Ihr Hand anlegen. Auf dem Markt gibt es  zahlreiche Produkte*, mit denen Ihr eine Desinfektion selber durchführen könnt. Diese sind super simpel in der Anwendung und sorgen auf jeden Fall für frischen Wind im Fahrzeug.

Ölstand prüfen

Bevor es auf große Fahrt geht, solltet Ihr noch einmal den Ölstand prüfen und ggf. ein wenig Öl nachfüllen.

Reifen befüllen

Jetzt habt Ihr es fast geschafft. Nur noch die Reifen auf Beschädigungen kontrollieren und wenn nötig ein wenig Luft nachfüllen. Vergesst bei der Prozedur auch das Reserverad nicht.

Luftfilter checken

Solltet Ihr keinen Service in der Werkstatt in Anspruch nehmen oder einfach ein paar Euro sparen wollen, so könnt Ihr den Luftfilter checken. Ca. alle 20.000 km wird dieser erneuert. Solltet Ihr keine Ahnung haben, wo der Luftfilter ist und auch ansonsten kein Interesse an KFZ Schrauberei haben, lasst die Finger davon und nutzt den Service Eurer Werkstatt.

Roststellen beseitigen

Wer handwerklich fit ist, kann die Zeit noch nutzen, und Roststellen entfernen. Alternativ das Fahrzeug zum Lackierer bringen und die Roststellen beseitigen lassen. Wenn Ihr das Thema selber in Angriff nehmen wollt, kann ich Euch nur auf die Profis vom Rostschutz-Depot * verweisen. Hier werdet Ihr bestens telefonisch beraten, erhaltet allerlei Anleitungen und vor allen Dingen die richtigen Produkte. Generell kann ich Euch raten eine Dokumentation anzulegen, aus welcher die Roststellen hervorgehen. Nur so könnt Ihr nachvollziehen, ob Ihr diese auch erfolgreich besiegt habt. Wartet bei der Beseitigung der Roststellen nicht zu lange. So lange sie noch klein sind, können diese problemlos und mit kleinem Aufwand gestoppt und beseitigt werden. Sind erst einmal tragende Teile betroffen, sind der Aufwand und die damit verbundenen Kosten sehr viel größer. Oft reicht es enteckte Stellen auch erst einmal zu stoppen. Gar nicht behandeln ist jedoch die schlechteste Lösung.

So, jetzt habt Ihr es geschafft! Das war die Frühjahrskur für Euer Reisemobil.

Ich hoffe, dass Euch der Beitrag gefallen hat und Ihr nun blitzeblank und sicher in das neue Reisejahr starten könnt. Wenn ja, dann teilt diesen gerne und natürlich freue ich mich über jeden Kommentar, den Ihr mir hinterlasst.

 

* Ich kennzeichne den Beitrag als WERBUNG, da wir auf Produkte und Firmen verweisen. Es besteht zu diesen Firmen keine unbezahlte / bezahlte Partnerschaft. Alle Produkte sind von uns komplett bezahlt. Alle Beiträge in der Rubrik Pimp den Kasten sollen lediglich Anregung geben, wie man ein in die Jahre gekommenes Fahrzeug aufhübschen kann.

Die Links zu den Produkten die wir verwenden und mit * gekennzeichnet wurden, sind Affiliate Links. Die Nutzung dieser Links ist für Euch mit keinem Nachteil verbunden.  Einnahmen aus diesen Links helfen aber, diesen Blog erst möglich zu machen. Mehr zu diesen Links könnt Ihr hier lesen.

Tagged , , , , , , , ,

About Alexandra Gerhardt-Botzian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.