Wer durch Skandinavien reist, wird über kurz oder lang an Zimtschnecken Skillingsboller, Kanelboller oder auch Canelsnurrer nicht vorbeikommen, denn die Skandinavier lieben sie und somit gibt es die Zimtschnecken fast überall zu kaufen. Hierbei gibt es zahlreiche Varianten. Jedes Land und jede Region hat so ihre eigene Interpretation von der Zimtschnecke.

Rezept für norwegische Zimtschnecken

Nach einigen Recherchen und Experimentieren habe ich ein Rezept für Zimtschnecken gefunden, welches unserer Lieblingsvariante aus Norwegen am nächsten kommt. Ich möchte Euch das Rezept nicht vorenthalten, denn die Zimtschnecken sind zu Hause schnell zubereitet, halten sich in der Keksdose recht lange frisch und sind eine gerne gesehene Abwechslung auf der Kaffeetafel. Jeder der Zimt mag, wird diese Zimtschnecken lieben!

Gerade in der kalten Jahreszeit sorgt der Zimt für ein echtes Winterfeeling und bei uns für eine kleine gedankliche Auszeit mit Erinnerungen an Norwegen. Für uns ein wenig Urlaubsfeeling im Alltag.

Zutaten für die Zimtschnecken

Für ungefähr 12 -14 Zimtschnecken in der Größe eines Bierdeckels, benötigt Ihr einen klassischen Hefeteig als Basis. Dieser wird mit einer Füllung bestrichen, mit der Ihr nicht geizen solltet, denn diese macht den Geschmack und ist leider nicht ganz kalorienarm.

Hefeteig:

  • 100 g weiche Butter
  • 350 – 400 ml lauwarme Milch
  • 1 Würfel Hefe frisch
  • 100 g Zucker
  • 2 -3 Teelöffel gemahlenen Kardamom
  • 600 g Mehl

Füllung:

  • 75-150 g Butter
  • 50 g Zucker
  • 2-5 Esslöffel frischen scharfen, aromatischen Zimt
  • etwas Wasser kalt

Bei der Füllung nicht an Butter und frischen würzigen Zimt sparen. Durch das Fett bekommen die Zimtschnecken erst ihren Geschmack.

Topping:

  • 3 – 5 Esslöffel Zucker oder Hagelzucker für die Optik

Zubereitung

Ihr bereitet den Hefeteig wie gewohnt zu. Zuerst setzt Ihr mit der Hefe, der warmen Milch und dem Zucker einen Vorteig an. Nach ca. 15 Minuten mischt Ihr das Mehl unter und verknetet alle Zutaten zu einem glatten Teig.

Den Teig lasst Ihr ca. 45 Minuten gehen.

Dann walzt Ihr den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck aus, welches ungefähr die Länge des Backblechs hat und 10 – 15 cm breit ist. Der Teig sollte ca. 0,5 cm dick sein.

Ihr mischt nun die Füllung zusammen. Seid nicht zu sparsam mit der Butter und dem Zimt. Durch die Butter und den Zimt wird die Zimtschnecke schön saftig und bekommt den einmalig guten Geschmack. Die Füllung streicht Ihr auf die Teigplatte. Dabei lasst Ihr an der langen Seite ca. 1 cm frei.

Rollt nun die Platte auf. Das Ende ohne Füllung bestreicht Ihr mit Wasser, damit das Ende an der Schnecke kleben bleibt und sich die Schnecke nicht öffnet.

Ihr habt es fast geschafft. Jetzt von der Teigrolle ca. 1,5 cm dicke Scheiben abschneiden und diese mit ausreichend Abstand auf das Backblech setzen. Ein wenig in Form bringen und dann ab in den Backofen.

Für 15-20 Minuten bei rund 200 Grad goldgelb backen.

Für die Optik die fertigen Schnecken noch mit Hagelzucker oder Zucker bestreuen. Die Schnecken hübsch auf einer Tortenplatte anrichten und warm oder kalt genießen. Am besten natürlich mit einem alkoholfreien finnischen Glögi. Das Rezept findet Ihr auch hier im Blog.

Über Euer Feedback zu den norwegischen Zimtschnecken unter diesem Beitrag würde ich mich freuen. Natürlich dürft Ihr den Blogbeitrag auch teilen.

PS: Das Rezept kann bestens auch von jüngeren Kindern erlernt und umgesetzt werden, da man außer einer Rührschüssel, den Händen und einem Nudelholz keine weiteren mechanischen Hilfsmittel benötigt.
Die Schnecken können mit Backpapier getrennt rund zwei Wochen kühl in einer Keksdose aufbewahrt werden.

Und noch mehr Rezepte…

Ihr mögt noch andere Urlaubsmitbringselrezepte testen? Wie wäre es mit einer englischen Tee Time und frischen englischen Scones oder alkoholfreien finnischen Glögi? Unter der Rubrik Kulinarisches werdet Ihr fündig.