Schlagwort: Deko-Queen

Lammfelle nach Maß für den VW LT

Jetzt wirds kuschelig!

Wer weit weg von der Heimat unterwegs ist, braucht es kuschelig, um Heimweh vorzubeugen – so die Meinung vom Schrauber. Ich finde, dass man den Winter so besser überstehen kann. Rein praktisch gesehen, schonen die Bezüge die original Sitze. Die Sonne ist ja doch ganz schön agressiv und im nu lösen sich da die Stoffe auf.

Somit machen wir uns Ende April auf den Weg zur Firma Reissner Lammfelle in Heusenstamm bei Frankfurt. Der Spezialist für  Lammfelle nach Maß. Hier werden wir 2 Stunden lang beraten und testen in aller Ruhe die richtige Fellfarbe für unser Fahrzeug aus. Auf unserer Liste stehen dunkelblau, grau, dunkelgrau…. am Ende entscheiden wir uns für die Farbe weiß.

Die Schnitte zu den ISRI-Sitzen hat die Mitarbeiterin schnell gefunden, so dass eine Sonderanfertgigung eher mit einem geringeren Aufwand verbunden ist.
Für die Rückbank knobeln wir noch eine Lösung aus – diese ist am Ende dann recht simpel und besteht aus zwei Fellplatten. Da wir die Rückbank jeden Abend umbauen müssen, ist es etwas schwierig hier einen Bezug zu schneidern, welcher der Mechanik entspricht und diese nicht blockiert. Jedes Mal einen einfachen Bezug abzunehmen kostet zu viel Zeit. Somit haben wir uns für zwei passende Fellplatten entschieden, welche nur drüber gelegt werden und alternativ auch abends in der Hängematte oder dem Klappstuhl genutzt werden können.

Für Frostbeulen der Extraklasse

Jetzt kann der Winter kommen…

… hat der Schrauber sich nicht lumpen lassen und mir noch eine „Sitzheizung“ gekauft. Leider lässt diese sich nicht so nachrüsten, wie wir es gerne gehabt hätten – somit also die einfache Auflagenvariante. Hauptsache warm!!!

Flauschig, hell und soooo gemütlich!

Zwei Wochen später ist es dann so weit. Die Bezüge sind fertig!!!! weiche Lammfelle nach Maß für den VW LT. Da wir eh gerade in der Gegend sind, holen wir diese ab und montieren sie selbst. (Dies ist normaler Weise ein kostenloser Service von Reissner. Und in vielen Fällen kann man die bestellten Sitze auch am gleichen Tag mitnehmen.)

Gestern Abend haben wir sie dann eingebaut  – und sie passen hervorragend! Ich persönlich würde am liebsten gleich hier bleiben und den Kasten gar nicht mehr verlassen. Hier mal ein paar Impressionen.

Unser "Wohnzimmer".

Unser „Wohnzimmer“ – jetzt mit Sitzbezügen nach Maß von Lammfelle Reissner

 

Fellbezüge

Sorry, das Lenkrad musste einfach sein.

 

Fellbezug VW LT

Rückbank mit Fellplatten

Wie immer freue ich mich über Eure Kommentare unter dem Beitrag.

Wenn Ihr noch mehr lesen wollt, lade ich Euch herzlich ein unter der Rubrik Pimp my Womo reinzulesen oder unsere Reisen zu verfolgen.

Eure Alexandra

DIY – Papiergirlande basteln

Kleine Bastelei für Zwischendurch

Für mich gehört zum richtigen Urlaubsfeeing einfach eine Girlande. Da wir im Wagen vermehrt Kreise vorfinden, habe ich das Thema auch bei der Girlande aufgegriffen. Eine kleine Bastelei für Zwischendurch.

Zutaten:

festes Papier
Schere
Nähmaschine
Kreisvorlage (Becher oder ähnliches) alternativ Zirkel oder Kreisschneider

Und so wirds gemacht:

  1. Kreise ausschneiden
  2. Kreise nach Gefallen sortieren
  3. mit einem großen geraden Stich mit der Nähmaschine zusammen nähen
  4. aufhängen
  5. freuen!

Zeitaufwand ca. eine Stunde. Ich finde eine schnelle und preiswerte Methode, um den Kasten oder auch eine Party zu dekorieren.

Ich freue mich wie immer über Eure Kommentare unter dem Beitrag!

Mehr  DIY-Ideen rund um den Kastenwagen erhaltet Ihr in der Rubrik Pimp my Womo. Hier erfahrt Ihr, wie ich die Küche neu eingekleidet und den Thermovorhang genäht habe. Zudem macht der neue Teppich unsere Lotti jetzt richtig gemütlich.

Eure Alexandra

Vorhang für die Schiebetür vom Kasten

Innen warm und leise

.. so das Ziel, welches mit dem neuen Vorhang erreicht werden soll. Der originale Vorhang ist nach 17 Jahren nicht mehr so schön und passt auch farblich nicht zum neuen Innendesign. Also soll ein neuer Vorhang her, der a) im Winter die Kälte sicher aussperrt b) im Sommer die Hitze abhält und c) Fahrgeräusche und Außenlärm schluckt.

Daher haben wir uns für einen weichen, schweren Wärmestoff entschieden, der sich wie ein Lodenstoff anfühlt und leicht filzig ist. Diesen möchte ich mit einem Thermofutter kombinieren. Angeblich kann ein Wärmeverlust durch das Fenster von bis zu 80% verhindert und bis zu 46% Heizkosten gespart werden. Im Sommer kann man den Vorhang einfach umdrehen (glänzende Seite nach außen) und die Sommerhitze bleibt draußen.

Der alte Vorgang dient als grobe Vorlage – spannend ist hier der Aufbau der Aufhängung, welche bündig mit der Isolation des Kastens abschließt und so keine Kälte rein kann.

Wärmevorhang nähen Schritt für Schritt

Die Hauptarbeit bereitet der Vorhang aus dem Wärmestoff, da dieser später auch der Träger für den Isolierstoff wird. Da der Lodenstoff nicht ausfranst, reicht es diesen einfach umzunähen, und hinterher die Kante sauber beizuschneiden.

Als nächstes wird das Gardinenband aufgenäht. Der Abstand zur oberen Kante beträgt 4 cm, damit der „Überstand“ hinterher mit der Isolierung des Wagens abschließt.

Unter dem Gardinenband befestigt Ihr ein Klettband (die Hakenseite). An diesem Band wird hinterher der Isolierungsstoff befestigt.

Da die ganzen Bänder auf der Rückseite einfach nicht hübsch aussehen, schneidet Ihr eine Blende zurecht. Ich habe aus dem Lodenstoff einen 15 ca. breiten Streifen geschnitten. Diesen ebenfalls zweimal a 1 cm eingefasst.

Den Streifen legt ihr nun links auf links auf den Hauptvorhang. Er überdeckt nun das Gardinenband und den Klettstreifen.

Fixiert den Streifen auf der ganzen Länge mit Nadeln. Dann näht Ihr knapp zur unteren Kante des Gardinenbandes die Blende auf dem Vorhang fest. Als Ergebnis habt Ihr jetzt zwei hübsche Seiten.

Endspurt!!!

Noch seid Ihr nicht ganz fertig. Damit die obere Kante auch nicht weg knickt, muss hier noch alle ca. 10 cm im oberen bereich der Stoff verbunden werden, so dass Taschen entstehen. Ich habe hierfür einfach den Zickzackstich genommen und das Füßchen ein paar Stiche vor und zurück bewegt.

Jetzt seid Ihr so weit und könnt die Haken einhängen. (die Kreide muss ich noch raus bürsten)

und auf der anderen Seite der Blende habt Ihr nun das Klettband versteckt, so dass ma den Vorhang auch ohne zweite Schicht nutzen kann.

Als nächstes muss der Isolierstoff angepasst werden. Ich lege ihn schon mal ein, um die Maße zu nehmen und zu sehen, wie das Endergebnis wohl werden wird. So ähnlich sollte es dann aussehen….ich finde das Ergebnis schon jetzt ganz schön cool.


Der Isoliervorhang wird ganz normal eingefasst und bekommt dann auf beiden Seiten oben ein Flauschband angenäht, damit Ihr den Vorhang je nach Wetter wenden könnt. Im Sommer glänzende  Seite nach außen. Im Winter soll die glänzende Seite nach innen, damit möglichst wenig Wärme nach außen entweichen kann.

Die richtige Länge messe ich ganz zum Schluß am Fahrzeug aus. Ich möchte den Vorhang so lang wie möglich machen und, wenn irgendwie realisierbar über die ganze Breite der Schiebetür. Das Original hat einen Ausschnitt für den Thekenbereich. Ich würde ihn gerne zwischen Theke und Tür schieben.

Klettband zum wenden

Das untere Ende vom Silberstoff habe ich in den unteren Saum gesteckt. So ist er halbwegs mit dem schweren Lodenstoff verbunden und flattert nicht herum.

Fertiger Vorhang.

So weit für heute. Ich hoffe, Ihr könnt mit der Beschreibung auch Euer Projekt realisieren. Ich freue mich auf Eure Kommentare. Und wenn ihr mehr lesen mögt, dann schaut doch mal unter der Rubrik Pimp my Womo nach weiteren DIY oder unter Kulinarisches nach neuen Rezepten. Wenn Ihr einfach mit uns die Welt erkunden wollt, seid Ihr herzlich eingeladen unseren Touren zu folgen.

Eure Alexandra

Osterüberraschung von den Auswanderern

Heute waren unsere Freunde spontan zu Besuch da und haben mir was feines mitgebracht.

Die letzten Wochen durfte ich ihr Heim hüten, während Sie in Chile die Möglichkeiten für eine neue Existenz ausgelotet haben. Beim Haushüten fiel mir immer wieder dieses Schüsselset ins Auge, welches farblich einfach zu unserer Lotti passt.

Neue Schüsseln für das mobile Heim

Heute haben sie mir die Schüsseln geschenkt. Ich freue mich riesig, denn so  nehme bei jeder Reise auch unsere Freunde ein wenig mit, auch wenn sie in Zukunft dann wohl mehrere tausend Kilometer von uns entfernt wohnen werden.

Kuschelteppich für den Kasten

Gegen Schmutz und kalte Füße

Was mich an unserem Kasten wirklich stört, ist das Design – Holz in Holz ist unglaublich monoton und so unmodisch. Darüber hinaus kann ich es einfach nicht leiden mit nackten Füßen auf kalten, sandigen, krümeligen Boden zu laufen.

Ein Teppich muss her…

… in der Hoffnung, dass dieser auch noch die Fahrgeräusche ein wenig dämpft. Nach langem hin und her ist meine Entscheidung auf Sauberlaufmatten gefallen. Diese gibt es in diversen Farben und Größen. Sie sind mit Gummi beschichtet und liegen somit von sich aus fest auf dem Boden. Außerdem fressen sie unendlich viel Schmutz und lassen sich von Zeit zu Zeit einfach in die Wäsche werfen und so wieder reinigen. Wie ich finde ein wichtiges Kriterium, wenn man mit Kind in der Natur  unterwegs ist.

Maß nehmen

Leider ist der Kasten sehr eng oder ich zu groß und die Bodenfläche ist alles andere als ein klar umrissenes Rechteck. Somit muss erst einmal eine Schablone angefertigt werden, da sich der Teppich so einfach nicht zurecht schneiden lassen will. Ich nehme festeres Bastelpapier und klebe mit diesem die genaue Fläche nach.

Übertrag auf die Sauberlaufmatte

Zu Hause verteile ich erst einmal die Schablonen auf den Sauberlaufmatten, um möglichst wenig Material zu verlieren.

Danach gehts ans übertragen der Maße auf den Teppich. Der weiße Buntstift eignet sich bestens. ACHTUNG: Ihr müsst hier aufpassen, dass Ihr die Schablone auf links dreht, damit am Ende auch alles passt.

Dann gehts ans Ausschneiden mit einer normalen großen Schere.

Teppich verlegen

Auch, wenn es gerade in Strömen regnet – bin ich natürlich so neugierig, ob alles passt und renne noch mal schnell zum Kasten rüber.

Fix sind die Matten rein gelegt und ich finde das erste Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen.

An ein, zwei Stellen kneift es noch ein wenig. Diese nehme ich eben mit der Schere weg. Ansonsten lasse ich den Teppich erst einmal ausliegen und werde in den nächsten Tagen noch ein wenig Feintuning vornehmen. Die Kante soll genau mit der Metallschine abschließen, damit man nicht stolpert.

Während der Wohnraum blau wird, bekommt die Duschtasse noch eine passende Einlage in frischem grün.

Ich bin voll auf begeistert! Das Holz hat nun einen Gegenspieler bekommen. Es ist total wohnlich im Kasten und man merkt schon gleich, dass es an den Füßen viel wärmer wird. Jetzt bin ich nur noch auf die Fahrgeräusche gespannt.

So viel für heute! Ich hoffe ich konnte Euch die eine oder andere Hilfestellung geben und freue mich natürlich über Eure Kommentare.

Eure Alexandra

Mehr Inspirationen gibts hier: Neues Make up für die Dame

oder Neues Kleid für den Frühling – wie man seine Küche aufhübscht

Outdoor Kochtipps gibt es hier: Kochen mit dem Dutchoven oder Scones für alle Fälle

Neues Kleid für den Frühling

Über das neue Make Up für Lotti habe ich mich so gefreut. Hell und freundlich – das hat meinen Entschluß gefestigt, die Küche noch ein wenig mehr zu pimpen und dem Holz den Gar aus zu machen.

Da wir an dem eigentlichen Fahrzeug so wenig wie möglich ändern wollen, haben wir uns für eine Möbelfolie entschieden. Die Kissenparade und unser Mood-Board gibt bereits den Ton und das Muster an. Somit sind Kreise das Hauptmotto.

Ein dezentes und helles Muster ist schnell gefunden. Diese grafische Folie soll es werden.

Aber zuvor muss die Abzughaube raus montiert werden, was bei den kleinen verschachtelten Kastenwagen manchmal gar nicht so einfach ist.

Wie gut, dass ich tapezieren kann

Wie gut, dass mir mein Papa alles Wichtige beigebracht hat. Unter anderem auch tapezieren. Daher ist das Vorgehen schnell klar und das Maß nach links und rechts sehr einfach bestimmt- eine Schneidebrettchenlänge. Frau muss auch mal Glück haben. Schnell ist die Anschlagslinie angezeichnet, damit die Folie auch schön gerade klebt.
Die erste Bahn ist dann ratzfatz zugeschnitten und an ihren Platz geklebt. Ging einfacher als gedacht und ich freu mich schon jetzt über den neuen Look und die tolle Struktur der Folie.

Bahn zwei und drei sind leider kniffeliger und ein Glück habe ich zwei Rollen der Folie gekauft. Auf den letzten Schnitt ist doch tatsächlich eine kleine Ecke zu viel mit raus gerissen, so dass ich die komplette zweite Bahn noch einmal abmachen und von vorne anfangen durfte. 🙁

Beim zweiten Versuch klappt es dann – mich wundert nur, dass das Muster über 2/3 der Länge wunderbar zusammen passt und dann anfängt minimal abzuweichen. In diesem Fall nicht schlimm, da hier eh noch die Gewürzregale davor kommen, aber dennoch eigenartig.

Bahn drei klappt wieder wunderbar. Auch die Nähte sind kaum zu sehen. Schnell noch die Abzughaube eingebaut. Ein wenig aufgeräumt und freuen! Sobald es draußen wärmer wird, gibt es noch einen sauberen Abschluß aus Silikon. Dann kann das Wasser auch nicht unter die Folie laufen und sie hält dann hoffentlich auch recht lange.

Ihhhhhhhhhhh – ich werd verrückt!

Der Traum einer jeden Deko-Queen. Heute war ich kurz in einem für mich neuen Geschäft, um das Angebot zu bewundern. Und was glaubt Ihr, was ich gefunden habe???? Handtücher mit dem gleichen Muster! Klar, dass ich diese sofort einpacken musste, oder?

Weitere Artikel die dich interessieren könnten:
Neues Make up für die alte Dame
Pimp my Womo

Deko-Queen und Schrauber-Held

Auch, wenn wir als Familienmitglieder mit recht unterschiedlichen Temperamenten und Fähigkeiten ausgestattet sind (achtung Diskussionen vorprogrammiert), ergänzen wir uns unterm Strich recht gut bei unseren Projekten. Die Aufgaben sind meistens recht klar aufgeteilt.

Während mein Mann sich gleich mit voller Hingabe auf alle technischen Aspekte stürzt, bin ich als Deko-Queen aktuell voll in meinem Element. Seit Tagen überlege ich mir, wie wir unser neues mobiles Heim gemütlich einrichten können und stelle schon einmal fleißg Moodboards zusammen.

Die Entscheidung der Familie fällt auf einen Misch aus Blau, Grün und Grau. Gegen den Wunsch von Herrn Sohn alles in British-Stile zu gestalten konnte ich mich erfolgreich durchsetzen. Ich glaube der Kompromiss ist für alle tragbar.

Am liebsten würde ich sofort los dekorieren. Aber wie so oft kommt erst die Arbeit und dann das Vergnügen. Während ich hier schreibe, hat sich Herr Mann mit einem ca. 500 Seiten dicken Werkstatthandbuch, allerlei Werkzeug und seinen besten Freund dem WD40 bewaffnet und steuert zielstrebig auf unser neues Gefährt zu….

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén