Heute verlassen wir Tintagel und bewegen uns durch das Bodmin Moor in Richtung St.Ives. Auf unserem Plan stehen: Minions & The Hurlers und das Jamaica Inn.

Das Bodmin Moor

Wie so oft geht die Fahrt über enge von hohen Hecken begleitete Straßen auf denen man maximal mit Tempo 60 voran kommt. Immer gespannt, wer einem entgegen kommen mag. Der Beifahrer ist hier ständig mit einem Blick in die Kurve gefragt und muss aktiv mit fahren. Das Bodmin Moor ist eine 208 km² große Hochmoorlandschaft. Ähnlich wie das Dartmoor ist die Vegetation von Gräsern und Farnen geprägt. An den südlichen Hängen des Moors liegt der Dozmary Pool, in den, nach der Überlieferung der Artussage, Sir Bedivere das Schwert Excalibur warf.

Zur Bronzezeit und auch später war das Gebiet dicht besiedelt. Die Menschen versuchten dem Land metallische Bodenschätze abzuringen. Später auch das wertvolle Granit, welcher sich sogar in dem königlichen Palast wieder finden lässt. Heute begegnet man hier kaum einem Menschen

Ein Dorf namens Minions

Nach einer Stunde Fahrt erreichen wir das kleine Örtchen Minions. Den Ort gibt es seit ca. 1613 und wenn man sich die Gegend so anschaut, kann man sich gut vorstellen, dass hier auch die kleinen gelben Minions die wir alle aus dem Kino kennen her kommen könnten. Für die Dorfbewohner ist die Kinoproduktion auf jeden Fall ein ganz willkommener Zufall, macht sie ihren Ort doch nun interessant.

The Hurlers

Wirklich interessant ist aber nicht der kleine Ort selbst, sondern die Hurlers. Diese kann man etwas außerhalb finden. Es gibt einen kleinen Parkplatz, von dem man hin laufen kann.

Bereits von weitem sieht man eines der vielen Maschinenhäuser, welche damals die Energie für den Bergbau lieferten. Heute sind sie Landmarken. Das Gebäude bei den Hurlers ist ausgebaut und beherbergt eine kleine feine Ausstellung mit Informationen über die Region, den Bergbau, den Steinbruch. Wir staunen sehr, als wir lesen und im Film sehen, wie besiedelt diese Region war und bekommen einen ganz neuen Eindruck von der Geschichte Englands. Das Gebäude ist immer geöffnet und kostet keinen Eintritt. Die Ausstellung ist überschaubar auf einer Etage und für Kinder geeignet. Man sollte unbedingt vor einem Spaziergang oder einer Wanderung die Ausstellung besucht haben. Hier erhält man einfach alle wichtigen Informationen zu dieser historisch bedeutsamen Gegend.

Von hier aus kann man nun weiter gehen in Richtung Steinbruch mit dem Namen Cheesewring. Dieser kann beklettert werden. Uns faszinieren die gestapelten Steine, welche einen spannenden Kontrast zu der sonst sehr weichen Umgebung bilden. Es sieht aus, als habe ein Riese sie versucht meditativ zu stapeln.

Auf dem Weg zu dem Steinbruch fallen die vielen Krater auf, welche das Gebiet durchziehen. Es sieht aus, als hätte sich hier ein Riesenkaninchen ausgetobt.

The Hurlers sind drei Steinkreise, die annähernd auf einer Linie von SSW nach NNO liegen. Sie haben einen Durchmesser von 32, 42 und 33 m. So genau weiß man nicht, welche Bedeutung sie hatten. Wenn man sich in einen der Kreise hinein stellt und die Umgebung betrachtet, ist das hier aber sicherlich so hoch gelegen ein magischer Ort.

Wir drehen noch eine Runde und genießen die einmalig schöne Landschaft und den einen oder anderen spannenden Ausblick, bevor wir weiter fahren. Als Zeitaufwand sollte man mindestens 3 Stunden einplanen. Wer noch den Steinbruch beklettern will, kann sicherlich mit 6 Stunden rechnen. Wir finden, dass dieser Ausflug wunderschön war und für jeden zu empfehlen ist, der in die Geschichte Englands einsteigen möchte und die Landschaft und Ruhe mag.

Das Jamaica Inn – der Ort für lichtscheues Gesinde

 

Unmittelbar mit dem Bodmin Moor ist das Sagen umwobene Jamaica Inn verbunden. Hier sollen Schmuggler über die Jahrhunderte ihre Waren versteckt und getauscht haben. Gut vorstellbar, denn immerhin liegt es strategisch günstig am Meer, ist aber so einsam und verlassen im Moor, dass hier sicherlich niemand freiwillig raus gekommen ist. Auch soll es hier spuken.

Heute ist das Jamaica Inn ein heller freundlicher Ort, der den Massentourismus auf sich zieht, leider aber bis auf den Namen nicht viel zu bieten hat. Die denkmal geschützte Anlage besteht aus einem großen Souvenierladen. Das ist der größte Souvenierladen, den wir auf unserer Reise gesehen haben.
Wer Handtücher etc. kaufen möchte, sollte hier mal rein schauen.
Neben dem Souveniergeschäft gibt es einen kleinen Lebensmittelladen mit regionalen Produkten. Mit ein wenig Glück bekommt man hier leckeres Brot, welches sich ein wenig von dem typischen englischen Brot abhebt.
Nebenan geht es weiter mit einem urigen Pub, der seine Waren aber zu irrwitzigen Preisen anbietet. Der Außenbereich ist nicht beschattet. Das ist schade, denn bei den aktuellen Temperaturen und der Wanderung bei den Hurlers hätten wir gerne eine Rast gemacht und etwas getrunken. Da die Sonne unterträglich war, und wir bei dem schönen Wetter nicht im dunklen Pub sitzen wollten, haben wir es uns im Lotti-Mobil bequem gemacht.

Einen ganz kleiner Teil des Essembels wird durch eine Ausstellung belegt. Hier gibt es eine großen Bereich über Daphne du Maurier und eine Ausstellung über die Zeit des Schmuggels.

Das Jamaica Inn ist Handlungsort des 1936 erschienenen gleichnamigen Romans (deutscher Titel Gasthaus Jamaika) von Daphne du Maurier und seiner Verfilmung durch Alfred Hitchcock von 1939 (deutsche Titel Riff-Priraten und Die Taverne von Jamaika).

Wir hatten uns aufgrund der Berichterstattung etwas mehr von diesem Ort erwartet. Das Jamaica Inn ist komplett auf Tourismus ausgelegt ohne jedoch das Gefühl zu vermitteln, dass der Tourist an sich ein Gast ist. Hier geht es einzig ums Geld verdienen. Das Gebäude an sich ist sehenswert! Die Ausstellungen sind bei unserem Sohn und auch bei uns nicht auf Gegenliebe gestoßen. Für den aufgerufenen Preis hätten wir eine spannendere Präsentation erwartet. Im Vergleich hierzu war das Prison Museum im Dartmoor einen richtig langen Aufenthalt wert.

Ursprünglich wollten wir hier übernachten.  Da aber der Charme des Moores, der Geruch der Schmuggler und der kalte Hauch der Geister an diesem Ort nicht mehr zu spüren ist, beschließen wir weiter in Richtung Küste zu fahren. Ihr merkt, wir sind Meister im Weglassen und Routen ändern.

Das Hinterland von St. Ives

Unser Weg führt weiter in sonnige Gefilde. Innerhalb weniger Kilometer verändert sich die Landschaft und wir werden begleitet von Palmen und exotischen Pflanzen, wie man sie sonst nur aus dem Mittelmeerraum kennt.

Mit unserem Brit Stops Stellplatzführer finden wir den gemütlichen und mediterran maritim anmutenden  Pub Balnoon Inn.

Die Inhaber begrüßen uns herzlich und sind wirklich sehr gastfreundlich. Neben netten Gesprächen erfreut das Balnoon Inn durch einen wunderschönen Außenbereich.

Natürlich gibt es hier wieder Burger und Nachos mit mega viel Käse.

Das ist so viel Käse, dass wir die Hälfte an die Katze verfüttern. Es wundert uns, dass die noch so schlank ist. Aber kann man bei dem Blick NEIN sagen?

Unser Stellplatz für heute Nacht – ein Traum! Spanien oder Frankreich könnten kaum schöner sein. Durch die Nähe zum Meer ist das Klima hier angenehm.

Wenn Ihr mehr über Cornwall lesen wollt, dann folgt uns doch auf unserer Reise. Hier findet Ihr eine Übersicht unserer Reiseziele in diesem Sommer.