Kategorie: Familienleben

Pyrotechniker für 1. Tag

Ein Jugendtraum geht in Erfüllung!

Was man als Jugendlicher nicht alles werden möchte – bei mir stand der Pyrotechniker eine Zeit lang ganz oben auf der Liste der Traumberufe. Leider konnte oder wollte mir aber damals niemand verraten, was man machen muss, um Pyrotechniker zu werden. Somit schwingt bei jedem Feuerwerk immer auch ein wenig Wehmut mit, über eine mögliche verpasste Chance.

Vor zwei Jahren hat mir mein Mann nun diesen Jugendtraum erfüllt und mir einen Tag als Pyrotechniker zum Geburtstag geschenkt. Leider musste in 2018 zweimal hintereinander der Termin wegen Unwetter und einmal wegen Trockenheit verschoben werden. An diesem Wochenende sollte es aber glücken. Ein Tag als Pyrotechniker unter der Anleitung von dem motivierten Team von EVENTservice Mario Bachmeier. 

Nach einer kurzen Sicherheitseinweisung konnte es auch schon losgehen. Rund zehn Personen machten sich auf zu unserem Zielort in Stahlhofen. Hier durften wir das Feuerwerk für die hiesige Kirmes zusammen basteln.

Damit der Zündfunke überspringt

Pyrotechniker dürfen in BRD nur noch fertige von der BAM zugelassene Produkte kombinieren und kreativ zusammen stellen. Mit Pulver und Chemie hantiert hier schon lange niemand mehr selbst, was natürlich der Sicherheit aller beteiligten Personen dient. Immerhin kann so ein Geschoss eine Kraft von rund vier Tonnen frei setzen. Da sollte maximale Sicherheit an erster Stelle stehen.
Somit bedienen wir uns aus einem Fundus aus vorgefertigten Kugelbomben und Batterien der Kategorie II bis IV. Die Produkte der Kategorie II sind frei verkäuflich. Damit an Silvester nichts passiert, sind diese mit einem langsamen Zünder ausgestattet. Dieser ist für uns zu langsam. Also werden diese Zünder modifiziert.

Alle Batterien mit elektrischen Zündern versehen und Mörser und Fächer mit Kugelbomben unserer Wahl befüllt und entsprechend verkabelt.

Weiterlesen

Stress im Staudenbeet – Kiesbeet anlegen

Stress im Staudenbeet

Diesen Sommer waren wir ganze drei Wochen im Urlaub. Obwohl wir einen Natur nahen Garten haben, der an sich wenig Pflege und Wasser benötigt, hat der Jahrhundertsommer mit Temperaturen über 35 Grad und Wochen langer Trockenheit unser großes Staudenbeet in eine Wüste verwandelt. Der Lehmboden hat sich in Beton verwandelt. Schnell wird klar, dass sich die meisten Stauden wohl nicht erholen werden.

Es müssen dringend Blühpflanzen her

Der Gang in die Pflanzenabteilungen der Baumärkte, Gartencenter und den Landhandel lässt mich erschrecken. Es gibt obgleich erst Ende August in den meisten Geschäften keine Spätsommerpflanzen mehr zu kaufen. Hier hatten es die Züchter wohl schon wie bei den Frühlingsblühern zu gut gemeint und die Züchtung zu weit vor verlegt. Jetzt wird es schwierig. Wir haben zahlreiche Insekten, die gerade jetzt Hunger haben und dringend Nahrung benötigen, wie unsere Haus eigenen Wildbienen.

Präriepflanzen und ein Kiesbeet sind die Antwort auf den Klimawandel

Das wird nicht der letzte Sommer sein, der derart trocken ist. Das Gießen kostet bei einem Garten in der Größenordnung einfach zu viel Zeit und letzten Endes ist Wasser einfach zu schade, um in diesen Mengen in die Beete gekippt zu werden. Noch beziehen wir dieses aus der Drainage unseres Hauses und speichern es zwischen. Eher eine Frage der Zeit, bis bei uns nichts mehr ankommt, wenn die Trockenzeiten länger werden. Die Antwort auf den Klimawandel haben wir schnell. Wir brauchen Pflanzen, welche noch besser an die Trockenheit angepasst sind. Neben einigen heimischen Sorten mit Pfahlwurzeln sind das Pflanzen aus dem Süden (insbesondere Kräuter) und Präriepflanzen bzw. Steppenpflanzen. Diese mögen jedoch ein Kiesbeet. Weswegen wir uns dazu entscheiden, unser Beet komplett umzugestalten.

Das sind die Neuen

Das Kiesbeet gestalten

Die Tage wartet einige Arbeit auf uns. Mittlerweile hat der Landhandel 1,7 Tonnen Edelsplitt angefahren. Ich mag das Material. Das hatten wir bereits stellenweise im Kräuterbeet unter den schweren Lehmboden gemischt und als Mulchschicht eingesetzt, damit der Boden nicht so schnell hart wird und eintrocknet. Heute kommt jedoch eine weitaus größere Menge ins Beet.

Weiterlesen

DIY – Papiergirlande basteln

Kleine Bastelei für Zwischendurch

Für mich gehört zum richtigen Urlaubsfeeing einfach eine Girlande. Da wir im Wagen vermehrt Kreise vorfinden, habe ich das Thema auch bei der Girlande aufgegriffen. Eine kleine Bastelei für Zwischendurch.

Zutaten:

festes Papier
Schere
Nähmaschine
Kreisvorlage (Becher oder ähnliches) alternativ Zirkel oder Kreisschneider

Und so wirds gemacht:

  1. Kreise ausschneiden
  2. Kreise nach Gefallen sortieren
  3. mit einem großen geraden Stich mit der Nähmaschine zusammen nähen
  4. aufhängen
  5. freuen!

Zeitaufwand ca. eine Stunde. Ich finde eine schnelle und preiswerte Methode, um den Kasten oder auch eine Party zu dekorieren.

Ich freue mich wie immer über Eure Kommentare unter dem Beitrag!

Mehr  DIY-Ideen rund um den Kastenwagen erhaltet Ihr in der Rubrik Pimp my Womo. Hier erfahrt Ihr, wie ich die Küche neu eingekleidet und den Thermovorhang genäht habe. Zudem macht der neue Teppich unsere Lotti jetzt richtig gemütlich.

Eure Alexandra

Die erste Nacht im mobilen Heim

Die erste Nacht…

…ist ja immer etwas besonderes, ganz egal ob im neuen Haus oder im mobilen Heim. Alles ist neu und noch ungewohnt.

Wir nutzen die Einladung zu einem Wohnzimmerkonzert für einen ersten kleinen Ausflug und zum Probeschlafen. Unsere erste Nacht verbringen wir auf dem Parkplatz vor dem Vereinsheim des Fußballvereins in Taunusstein.

Können wir hier stehen bleiben?

Ein wirklich netter Platz, da direkt angrenzend ein schöner Wanderweg zur Aar-Quelle los geht. Es gibt eine große Spielwiese mit Trimmdichgeräten und Schaukeln.

Klein aber oho!

Unsere Lotti ist klein, aber auf den 5,5 Metern Länge und 1,95 Metern Breite ist wirklich an alles gedacht worden. Schnell ist für Herrn Sohn das Bett aus dem hinteren Sitzplatz umgebaut. Ein Topper und ein Kuschellaken sorgen für den nötigen Schlafkomfort. Wir haben uns entschieden die Schlafsäcke mitzunehmen. So kann man bei schönem Wetter auch mal draußen schlafen oder gut eingepackt länger am Lagerfeuer sitzen. Zudem müssen wir so nicht immer die Bettdecken hin und her schleppen.

Schlafplatz von Herrn Sohn

Schlafen auf zwei Ebenen

Wir Eltern schlafen in der zweiten Etage. Das Hubbett muss nur herunter gezogen werden. Auf einer Fläche von 2 Metern x 1,54 Metern haben wir auch als große Personen ausreichend Platz. Durch das große HEKI können wir heute Nacht sogar die Sterne beobachten. Oh wie romantisch!

Während die Männer nach drei Minuten eingeschlafen sind, liege ich wach und versuche die unterschiedlichen Geräusche zuzuordnen. Noch blubbert der Kühlschrank und natürlich macht man sich als KAWA-Neuling so seine Gedanken über offene Fenster, Regen, seine Mitmenschen außerhalb des Fahrzeugs….

Der Morgen danach

Während Herr Sohn hervorragend geschlafen hat, muss sich der Schrauber noch an die neue Matratze gewöhnen. Ich habe eher kein Auge zu gemacht, freue mich jetzt aber total auf das Frühstück. Der Kühlschrank läuft immer noch (es scheint also zu stimmen, dass wir halbwegs autark sind). Und nun das Beste… Knopf drücken und Feuer an! Ich muss nicht mehr wie beim Zelten Feuer mittels Kohle oder Holz machen und kann ganz gemütlich im stehen das Frühstück zubereiten. Alles hat hier seinen Platz und muss nicht erst in einer großen Kiste gesucht werden.

Das untere Bett ist schnell wieder zurück gebaut und schon sitzen der Schrauber und Herr Sohn am Frühstückstisch. Aus dem Radio tönt leise Musik, die Sonne scheint herein, der Kaffee duftet… was für ein toller Morgen!

Mhhhh, lecker Frühstück

Wir haben die Haarbürste vergessen

Wie man unschwer erkennen kann, haben wir tatsächlich etwas vergessen einzupacken….

schön kuschelig hier

nicht wirklich schlimm, denn auf dem Waldspaziergang sieht uns keiner und dann sind wir ja am Nachmittag auch schon wieder zurück von unserem kleinen Ausflug.

Fazit: Die erste Nacht war ganz ok, aber es bedarf jetzt doch noch ein wenig Feintuning rund ums Fahrzeug und der Ausstattung. Eins steht jedoch fest – schnell geht im Kasten mal gar nichts. Das Tempo wird drastisch gedrosselt – dafür steigt aber die Qualitätszeit und Nähe zur Familie ungemein.

Es geht los! – Die erste Ausfahrt!

Es geht endlich los!

Nach langem schrauben, lackieren, abdichten und dekorieren geht es nun endlich los!

Die erste Ausfahrt ist für diesen Freitag mit Übernachtung geplant. Wir haben eine Einladung zu einem Wohnzimmerkonzert. Hier bietet es sich ja förmlich an, nach einem zauberhaften Abend einfach direkt ins Bett zu fallen.

Darfs ein bisschen mehr sein?

Ja, es darf ein bisschen mehr sein! Nachdem ich eifrig alles eingepackt habe, was man so standardmäßig benötigt, es auch geschafft habe das Wasser nachzufüllen, den Boiler zum laufen zu bekommen und der Kühlschrank brummt, fahre ich schnell zum Landhandel und lass uns wiegen. Seit Tagen mein großer Alptraum, dass wir mit der Zuladung nicht hin kommen und Biotuning betreiben müssen.
Das Ergebnis 3,017 t. Wunderbar! Ich rechne noch großzügig die Töpfe, den Grill, die Beifahrer, 20 kg je Person Gepäck, die Fahrräder, eine weitere Gasflasche drauf und habe noch satte 54kg Luft. Perfekt!

Alles einsteigen!

17:00 Uhr – alles einsteigen! (Katze wieder raus setzen) Türen schließen! Los gehts!

Alles startklar

So weit läuft die Fahrt auch ganz hervorragend. Lotti schafft 120 km/h spielend. Die Fahrgeräusche sind ein wenig gewöhnungsbedürftig und an der einen oder anderen Stelle müssen wohl noch ein paar Filzpuffer angebracht werden. Auch die Weingläser klappern noch verdächtig. Handtücher schaffen hier erst einmal Abhilfe.

Das Navi haben wir vom Vorbesitzer übernommen – die Wegführung sehr kreativ! Da wird sich wohl noch mal jemand mit der Einrichtung beschäftigen müssen. Anstelle den komfortablen Weg um Wiesbaden herum, werden wir zur Hauptverkehrszeit mitten durch die Stadt gelotst und dann über den Neroberg über den Taunuskamm dem Ziel entgegen.

Oh Schreck – der Turbolader ist defekt!

Den Neroberg meistert Lotti noch sehr gut, doch auf dem dann folgenden Stück verliert sie schlagartig an Geschwindigkeit.  Da hilft kein Schalten – es tut sich einfach nichts – Wir halten nach Rauch und nem qualmenden Motor ausschau – nix – aber auch keine Reaktion auf irgendwas *peinlich* … wenn man sich mit 30km/h die Hühnerleiter hoch kämpft und 10 Minuten lang erschrocken glaubt, dass der Turbolader den Geist aufgegeben hat….

Dann aber die Erleichterung, als bergab das Fahrzeug wieder das macht, was es soll. Resümee dieses Erlebnisses: Weltreise ja, aber nicht über die Alpen 😉

Das Konzert war hervorragend! Und müde kippen wir einfach an Ort und Stelle ins Bett. Mittlerweile haben wir auch raus, wie man den Schlafplatz von Herrn Sohn rasch umbaut.

Schlafplatz von Herrn Sohn

Der Platz neben dem Bett ausreichend, um sich umzuziehen und aneinander vorbei zu bewegen.Wir krabbeln oben ins Bett und es dauert keine drei Minuten und ich höre ein gleichmäßiges, zufriedenes Schnarchen von meinen beiden Lieben.

Wie unsere erste Nacht war, erfahrt Ihr im nächsten Beitrag.

Deko-Queen und Schrauber-Held

Auch, wenn wir als Familienmitglieder mit recht unterschiedlichen Temperamenten und Fähigkeiten ausgestattet sind (achtung Diskussionen vorprogrammiert), ergänzen wir uns unterm Strich recht gut bei unseren Projekten. Die Aufgaben sind meistens recht klar aufgeteilt.

Während mein Mann sich gleich mit voller Hingabe auf alle technischen Aspekte stürzt, bin ich als Deko-Queen aktuell voll in meinem Element. Seit Tagen überlege ich mir, wie wir unser neues mobiles Heim gemütlich einrichten können und stelle schon einmal fleißg Moodboards zusammen.

Die Entscheidung der Familie fällt auf einen Misch aus Blau, Grün und Grau. Gegen den Wunsch von Herrn Sohn alles in British-Stile zu gestalten konnte ich mich erfolgreich durchsetzen. Ich glaube der Kompromiss ist für alle tragbar.

Am liebsten würde ich sofort los dekorieren. Aber wie so oft kommt erst die Arbeit und dann das Vergnügen. Während ich hier schreibe, hat sich Herr Mann mit einem ca. 500 Seiten dicken Werkstatthandbuch, allerlei Werkzeug und seinen besten Freund dem WD40 bewaffnet und steuert zielstrebig auf unser neues Gefährt zu….

Ein erster Schritt in ein neues Abenteuer

Mit der Überschrift „Hello World!“ begrüßt mich Word Press an dieser Stelle und fordert mich auf meinen ersten Beitrag einzutippen.

Erstaunt stelle ich fest, dass der erste Beitrag mindestens genauso schwierig zu verfassen ist, wie die erste Seite eines neuen Tagebuchs, denn so wirklich ist auch noch nichts passiert von dem, was ich ab jetzt in meinem Blog berichten möchte und auch der Blog an sich steht noch nicht sicher auf seinen  Beinen. Da gibt es noch X technische Rafinessen zu entdecken….

Trotz allem Neuland ist neben dem Blognamen bereits ein Logo gefunden, welches demnächst unser neues Reisegefährt verzieren wird – aber mehr dazu in den nächsten Tagen.

Somit fange ich jetzt einfach mal an und arbeite mich mit einem dicken Wälzer zum Thema Word Press einfach langsam vor und werde Euch nach und nach die Rubriken füllen. Schließlich soll dieser Blog in erster Linie Spaß machen und zu unserer Quality Time beitragen.

Ich wünsche Euch auf jeden Fall viel Spaß beim Lesen und freue mich schon die Welt nicht nur digital, sondern auch real zu erkunden.

Hello World! Ich komme!!!

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén